Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​Ab dem Wintersemester 2021/22 hat der Studiengang einen neuen Namen und eine neue Struktur.

​Der Studiengang wird als Vollzeitstudiengang mit einer Regelstudienzeit von 7 Semestern angeboten. Die Inhalte des Studiengangs gliedern sich in sieben Studienbereiche, denen jeweils Module
zugeordnet sind:

  • Wissenschaftliches Arbeiten und Praxis (ME, PP, FM, PR),
  • Professionelle Identität (E1.1, E1.2, E1.3, E1.4 und H1.1),
  • Menschliche Entwicklung im sozialen Umfeld (E2.1, E2.2 und H2.1, H2.2),
  • Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen (E3.1, E3.2 und H3.1, H3.2),
  • Rechtliche, institutionelle und sozialwirtschaftliche Bedingungen (E4.1 und H4.1),
  • Bildungsbereiche in Kultur, Ästhetik, Medien und anderen Bereichen (E5.1, E5.2 und H5.1, H5.2, H5.3)
  • Profilbildung (SP.x, WA, THB, TH, TK)

Weitere Infos zu den Studienbereichen finden Sie unter der Tabelle. Abgeschlossen wird das Studium durch die Bachelorthesisarbeit mit anschließendem Kolloquium.

Die detaillierte Darstellung der Inhalte und Anforderungen der Module finden Sie im Modulhandbuch in der Prüfungsordnung.



Hier finden Sie Informationen zum Studienverlaufsplan ab dem WS 2021/22

An anderer Stelle finden Sie:

Studienverlaufsplan 2021

Semester

Phase

Module / Veranstaltungen / Prüfungen

 

SWS

LP

1.

​​

Studien-eingangs-pha​se

ME

Mentoring.

2 SWS / 2 LP

PP

Propädeutik

4 SWS / 4 LP

E1.1

Orte für Kinder und Konzepte päd Handelns

4 SWS / 6 LP

E1.2

Komm. mit Kindern u. Didaktik

2 SWS / 3 LP

E2.1

Grundl. der Erziehungswissensch.

2 SWS / 3 LP

 

Kind, Kindererziehung u. Familie in historisch-systematischer Persp.

4 SWS / 6 LP

E4.1

Rechtliche Rahmenbedingungen.

4 SWS / 6 LP

22

30

 

ME.1

PP.1

E1.1.1

E1.2.1

E2.1.1

E2.1.2

E4.1.1

 

 

2.

E1.3

Bildung in der Kindheit (incl. Praxis)

4 SWS / 8 LP

E1.4

Päd. Prof. in der Zus.  mit Eltern

2 SWS / 3 LP

E2.2

Entwicklungs-psychologische Grundlagen

4 SWS / 6 LP

 

Selbst-reflexion

2 SWS / 2 LP

E3.1

Kind und Familie im Sozialraum

4 SWS / 5 LP

E5.1

Grundlagen ästhetischer Bildung

4 SWS / 6 LP

 

20

30

E1.3.1

E1.4.1

E2.2.1

E1.2.2

E3.1.1

E5.1.1

 

3.

H2.1

Einführung in die Diagnostik

4 SWS / 6 LP

 

Grundlagen professio​nellen Handelns in der Familienbildung

4 SWS / 6 LP

H3.1

Einführung in die Diversität von Kindheit und Familie

4 SWS / 6 LP

E3.2

Soziale und politische Rahmungen von Kindheit und Familie

4 SWS / 6 LP

E5.2

Bewegung

4 SWS / 6 LP

 

20

30

Studien-aufbau-phase

E3.1.1

E1.4.2

E5.2.1

E3.2.1

H2.1.1

 

4.

SP.x

Schwerpunktmodul
LEHRVERANSTALTUNG I

4 SWS / 6 LP

FM

Forschungsmethoden und Forschungspraxis

4 SWS / 6 LP

H3.2

Inklusion u. Partizipation als Grundlagen kindheitspäd. Handelns

4 SWS / 6 LP

H5.1

Sprache und Literacy (inkl. Literatur)

4 SWS / 6 LP

H5.2

Vertiefung ausgewählter Bildungsbereiche
(inkl. Literatur)

4 SWS / 6 LP

 

20

30

SPx.1

FM.1

H3.2.1

H5.1.1

H5.2.1

H5.2.2

 

5.

PR

Praktikum   -   4 SWS  /     20 WOCHEN PRAXIS / 30 LP

 

4

30

PR.1 (Praktikum und    Begleitung)

 

6.

SP (FORTSETZUNG):

Schwerpunktmodul
LEHRVERANSTALTUNG II

4 SWS / 6 LP

H1.1

Theorien und Modelle d. Kommunikation und Beratung

4 SWS / 6 LP

H2.2

Theorien und Methoden der Erwachsenen und Familienbildung

4 SWS / 6 LP

H4.1

Management und Qualitätsentwicklung als Leitungsaufgabe

4 SWS / 6 LP

H5.3

Musik

4 SWS / 6 LP

 

20

30

SPx.2

H1.2.1

H3.2.1

H5.1.1

H5.2.1

 

7.

Studien-abschluss-phase

SP (FORTSETZUNG):

Schwerpunktmodul
LEHRVERANSTALTUNG III

4 SWS / 6 LP

WA
Wahlmodul

4 SWS / 6 LP

THB 
Thesisbgl.

2 SWS / 4 LP

TH 
Bachelor Thesis

12 LP

TK
Kolloq.

2 LP

 

10

30

 

SPx.3

WA.1

THB.1

TH.1

TK.1

 


Wissenschaftliches Arbeiten und Praxis

Dieser Studienbereich rahmt die fachbezogenen Studienbereiche: Das Mentoring-Seminar begleitet den Start ins Studium und unterstützt die Studierenden bei der Studienplanung, dem Erproben von Lernstrategien und weiterer Studierkompetenzen. Das Modul „Propädeutik“ begleitet die Studierenden im ersten Semester. Hier üben die Studierenden sowohl Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens ein wie auch für das Studium und Berufstätigkeit wichtige Schlüsselkompetenzen wie Präsentationsfähigkeiten, Moderationstechniken und Teamfähigkeit. Darüber hinaus beinhaltet dieser Studienbereich das ebenfalls übergreifende Modul „Forschungsmethoden und Forschungspraxis“ und das Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung („Praxissemester“).


Menschliche Entwicklung im sozialen Umfeld

In diesem Studienbereich werden wissenschaftlichen Grundlagen in den Bereichen der Erziehungswissenschaft und der Psychologie gelegt, die die Studierenden zu einer theoretischen Auseinandersetzung mit pädagogischen und psychologischen Konzepten und zur praktischen Arbeit in Arbeitsfeldern der Kindheitspädagogik und Familienbildung benötigen. Es findet eine Auseinandersetzung mit erziehungswissenschaftlichen Fragestellungen, pädagogischen Ansätzen und Bildungstheorien statt und die Studierenden erwerben für ihre Arbeitsfelder relevante Fach- und Methodenkenntnisse im Bereich der Entwicklungs- und Sozialpsychologie.


Rechtliche, institutionelle und sozialwirtschaftliche Bedingungen

In diesem Studienbereich erwerben die Studierenden die grundlegenden rechtswissenschaftlichen Kompetenzen, die für die pädagogische Arbeit mit Kindern und Familien im institutionellen Kontext notwendig sind. Sie setzen sich mit Leitungs- und Managementaufgaben sowie Verfahren des Qualitätsmanagements auseinander und erhalten methodische Grundlagenkenntnisse zur Bewältigung der Anforderung auf Leitungsebene in Institutionen der Kindheitspädagogik und Familienbildung.


Profilbildung

Entsprechend der Erfordernisse der Berufsfelder, für die qualifiziert wird, gliedert sich das Studium in einen Pflichtbereich, in dem eine grundständige Qualifizierung für Berufsfelder im Regelbereich der Bildung, Erziehung und Betreuung von der Geburt bis zum Ende des Grundschulalters sowie für die Familienbildung vorgenommen wird, und einen Wahlpflichtbereich, der Möglichkeiten zur exemplarischen Vertiefung bietet.
Dieser Studienbereich bietet den Studierenden durch einen zu wählenden Schwerpunkt im Umfang von drei Modulen sowie ein frei wählbares Modul die Möglichkeit zur stärkeren Profilbildung im Hinblick auf spezielle Arbeits- und Tätigkeitsfelder oder auch die Anschlussfähigkeit an bestimmte Master-Studiengänge.
Innerhalb des Schwerpunktstudiums kann hier eine inhaltliche Spezialisierung in folgenden Bereichen vorgenommen werden:

  • Beratung
  • Bewegungs- und Erlebnispädagogik
  • Bildung und Soziale Arbeit
  • Digitale Medien, Massenmedien und computervermittelte Kommunikation
  • Exklusion - Inklusion - Diversity
  • Gesundheit
  • Kulturarbeit / Kulturpädagogik
  • Menschenrechte
  • Entwicklungsförderung​





Professionelle Identität

Auf Basis einer theoretisch fundierten Auseinandersetzung mit verschiedenen Ansätzen professionellen Handelns in der Kindheitspädagogik und Familienbildung erwerben die Studierenden Fähigkeiten zur Planung, Durchführung und fachlichen Reflexion lebenslanger Bildungs- und Lernprozesse und erproben diese in der pädagogischen Praxis. Sie setzen sich mit Fragen pädagogischer Qualität, ihrer Analyse und Weiterentwicklung kritisch auseinander und beschäftigen sich theoretisch und praktisch mit Modellen der Kommunikation mit Kindern und Erwachsenen. Dabei spielen auch institutionelle (Kinder-)Schutzkonzepte sowie die Rolle, die Fachkräften in der Praxis für den Schutz von Kindern zukommt, eine wichtige Rolle. Auch in diesem Sinn erarbeiten die Studierenden sich Fähigkeiten zur Reflexion der eigenen Bildungs- und Lernbiographie, ihrer Haltung und Orientierungen im Hinblick auf deren Bedeutung für ihre pädagogische Arbeit.


Gesellschaftliche Strukturen und Entwicklungen

In diesem Studienbereich geht es um die gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen von Kindheit und Familie sowie der pädagogischen Arbeit im institutionellen Kontext. Die Studierenden setzen sich mit den Bedingungen sozialraumorientierter Arbeit und den Anforderungen an institutionelle Kooperaton im Bereich der Kindheitspädagogik und Familienbildung auseinander. Eine inhaltliche Vertiefung ihrer Fach-und Methodenkenntnisse erfahren die Studierenden im Kontext der Kinderrechte als handlungsleitendes Konzept in der Kindheitspädagogik. Sie erwerben grundlegend und exemplarisch vertieft Kenntnisse zu verschiedenen Dimensionen der Heterogenität im Kontext von Kindheit und Familie (z. B. Geschlecht, Behinderung, Kultur, sozialer Status) und erlernen, die Planung und Durchführung von Angeboten für Kinder und Familien partizipativ und inklusionsorientiert zu gestalten.


Bildungsbereiche in Kultur, Ästhetik, Medien und anderen Bereichen

In diesem Modul beschäftigen sich die Studierenden wissenschaftlich-theoretisch und methodisch-praktisch mit der Förderung von Lernprozessen in verschiedenen Bildungsbereichen. Sie erwerben grundlegende Kompetenzen zur Gestaltung von Bildungsanregungen für Kinder und Familien in den Bereichen Ästhetische Bildung, Sprache, Literacy und Literatur, Musik und Bewegung und können im Rahmen von Wahlpflichtmodulen Kenntnisse z. B. im Bereich der naturwissenschaftlich-mathematischen Bildung, der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung/ökologischen Bildung oder der Medienpädagogik vertiefen.