Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies
​​​​​​​​​Der Masterstudiengang Empowerment Studies wird zur Zeit weiterentwickelt und zum Wintersemester 2020/21 eine neue Prüfungsordnung bekommen. Diese berührt nicht die grundlegende inhaltliche Ausrichtung wohl aber Fragen der Studienorganisation und mögliche Schwerpunktsetzungen. Ab dem Frühjahr 2020 können Sie sich verlässlich über den aktualisierten Studienverlauf, weitere Möglichkeiten der Schwerpunktsetzung sowie das Bewerbungsverfahren informieren. ​​​​

​​Informationsveranstaltungen zum MA Empowerment Studies

 finden in diesem Jahr an folgenden Terminen statt:

Mittwoch, 27.05.20, 17 Uhr, Raum 03.E.001 (Hörsaal) 
- ohne Anmeldung -

Bitte vergewissern Sie sich beizeiten auf dieser Seite, ob diese Präsenzveranstaltung vor dem Hintergrund der weiteren Entwicklungen von Covid-19 ​wie geplant stattfinden kann.

Dienstag, 16.06.20, 12-14 Uhr, Online-Veranstaltung 
- Anmeldung unter empowerment-studies@hs-duesseldorf.de​​ -
(Sie bekommen dann Hinweise zur Teilnahme zugeschickt)

Studieni​​​nhalte

Der Begriff "Empowerment" zielt auf die (Wieder-) Herstellung von Selbstbestimmung über die Umstände des eigenen Lebens und Lebensumfelds. Dabei greifen individuelle Kompetenzen der Selbstbefähigung und Selbstbemächtigung sowie politische Ressourcen der gemeinschaftlichen Durchsetzung von Interessen ineinander und bedingen sich. Insofern ist der Studiengang einem Verständnis von „Politischem Empowerment“ verpflichtet und versteht den Begriff einerseits als theoretische Auseinandersetzung mit und Analyse von gesellschaftlichen Machtverhältnissen und andererseits als Set von Methoden, wie kollektive Akteure ihre Interessen in gesellschaftlichen Kontexten organisieren und politisch durchsetzen können. Politisches Empowerment wird in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten zu unterschiedlichen Analysen und politischen Antworten führen: Im Studiengang wird daher einerseits dem inländischen Kontext hier in Deutschland Rechnung getragen (bzw. in vergleichbaren Gesellschaften) (Schwerpunkt Gesellschaftspolitik), sowie eine Fokussierung auf Kontexte in sogenannten Entwicklungsländern ermöglicht (Schwerpunkt Entwicklungspolitik).
Der Master ist als anwendungsorientierter Studiengang konzipiert, der in erster Linie auf die berufliche Praxis vorbereitet. Als mögliche Arbeitsfelder lassen sich Tätigkeiten in sozialpolitischen Organisationen, z.B. Wohlfahrtsverbänden oder Gewerkschaften, in Nichtregierungsorganisationen, Sozialen Bewegungen, Menschenrechtsorganisationen oder auch der gemeinwesenorientierten Sozialen Arbeit beispielhaft nennen. Durch eine systematische und fundierte Vermittlung sozialwissenschaftlicher Methoden wird jedoch auch die anwendungsorientierte Forschungskompetenz der Studierenden ausgebildet und gestärkt.


Studienschwerpunkt Entwicklungspolitik

Die Hochschule Düsseldorf (HSD) bietet im Rahmen des Master-Studiengangs Empowerment Studies einen entwicklungspolitischen Schwerpunkt an, der auch berufsbegleitend studiert werden kann. Ausgehend von einem menschenrechtlichen Ansatz soll dieser Studiengang für Tätigkeiten in transnationalen Arbeitsfeldern qualifizieren (Menschenrechtsschutz, Entwicklungszusammenarbeit, Globales Lernen / Bildung für Nachhaltige Entwicklung u.a.m.) und Berufstätigen, die bereits in diesen Feldern tätig sind, eine Weiterqualifizierung anbieten.


Studienschwerpunkt Gesellschaftspolitik

Die Hochschule Düsseldorf (HSD) bietet im Rahmen des Master-Studiengangs Empowerment Studies einen gesellschaftspolitischen Schwerpunkt an, der auch in Teilzeit studiert werden kann. Auf Basis kritischer Reflexion sozialwissenschaftlicher Theorie sowie der Aneignung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden qualifiziert der Studienschwerpunkt für Tätigkeiten mit gesellschaftspolitischen Gestaltungsbedarfen- und Ansprüchen (z.B. in Nichtregierungsorganisationen, Gewerkschaften und Feldern der Sozialen Arbeit).


 


 

Fachforum Soziale Arbeit, Empowerment & Kollektive Organisierung

Was ist kollektives Empowerment? Wie können sich Menschenselbstorganisieren? Verfügt die Soziale Arbeit ein politisches Mandat? Über diese Fragen diskutierten Wissenschaftler*innen, Praktiker*innen und Aktivist*innen im Rahmen des Fachforums Empowerment, welches am 06.April und 07.April 2018 an der Hochschule Düsseldorf stattgefunden hat. Erste Eindrücke vom Fachforum:

 


 


​​​Hier finden Sie spezifische Infos zu diesem Studiengang.

An anderer Stelle finden Sie:

​​​

​Kurzporträt

StudienabschlussMaster of Arts (M.A.)​
Zugangs­-
voraussetzungen
Link
Regelstudienzeit​3 Semester Vollzeit
6 Semester Teilzeit
Studienbeginn​Wintersemester
Bewerbungsfrist​15. Juli des Jahres
Vergabeverfahrenzulassungsbeschränkt *
Bewerbung mit vorläufiger Abschlussnote​möglich
Auslandsaufenthalt​möglich
Weiterführende Studienmöglichkeitenz.B. Promotionsstudium
Zusammenfassung aller wichtigen Informationen

Flyer zu​m Download (Vollzeit und Teilzeit) [PDF]​

English Flyer Version

Bewerbungsportal​​​L​in​k​
​Information für internationale Bewerber*innen​Link

* Nutzen Sie die NC-Werte-Tabelle bitte nur als Orientierungshilfe für die geforderte Verfahrensnote, da die NC-Werte für das jeweils folgende Semester nicht vorhergesagt werden können. Die Verfahrensnote setzt sich zusammen aus der Abschlussnote des Erststudiums und der Bewertung der besonderen Eignung.

​​

Bei Fragen zum Master Empowerment Studies wenden Sie sich bitte per Mail an die Koordinatorinnen Marthe Heidemann und Andrea Pabst.

Kontakt: empowerment-studies@hs-duesseldorf.de