Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​​ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN

Hochschulzugangsberechtigung


Für ein Studium an der Fachhochschule Düsseldorf benötigen Sie die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder die Fachhochschulreife (schulischer und praktischer Teil). Die vollständige Fachhochschulreife wird in der Regel durch einen schulischen und einen praktischen Teil (in Form eines entsprechenden Praktikums oder einer Berufsausbildung) erworben.

Informationen zum Studium ohne Hochschulreife für beruflich Qualifizierte finden Sie auf dieser Webseite.

Die Prüfungsordnung trifft die für den Zugang und die Durchführung des Studiums notwendigen rechtlichen Regelungen. 

​Internationale Studienbewerber/-innen wenden sich bitte an das International Office​.


Vorpraktikum


Zur Aufnahme des Studiums „Pädagogik der Kindheit und Familienbildung“ ist ein Vorpraktikum von 6 Wochen Dauer (Vollzeit) bzw. in Ausnahmefällen ein Teilzeit-Praktikum von 12 Wochen (Wochenarbeitszeit mindestens 50%) nachzuweisen. Das Praktikum muss im Tätigkeitsbereich der Pädagogik der Kindheit bzw. der Familienbildung erbracht werden. Das Vorpraktikum muss spätestens bis zum Beginn des 3.Fachsemesters abgeschlossen und nachgewiesen sein. Aufgrund der Praxisanteile im ersten und zweiten Semester wird dringend geraten, dass Vorpraktikum möglichst VOR Studienbeginn abzuleisten.

Inhaltliche Voraussetzungen:

Das  Vorpraktikum ist in Institutionen zur außerschulischen Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern im Altern von 0-14 Jahren und in Einrichtungen der Familienbildung in öffentlicher oder freier Trägerschaft abzuleisten. Hierzu gehören insbesondere Einrichtungen der Kindertagesbetreuung (vgl. §§ 22 ff. SGBVIII), Familienzentren, Ganztagsgrundschulen (auch mit rhythmisiertem Konzept), Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit sowie Familienbildungsstätten. Es muss gesichert sein, dass der Praktikant oder die Praktikantin überwiegend für Tätigkeiten im Bereich der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung eingesetzt wird.
Das Praktikum muss folgende Tätigkeiten umfassen:

  • Einsicht in die Aufgabengebiete der Kindheits-und Familienpädagogik (vgl. Berufsprofil)
  • Vertiefendes Kennenlernen mindestens eines Arbeitsfeldes
  • Kennenlernen der Kernaufgaben in der Interaktion mit Kindern und/oder Familien
  • Kennenlernen von Organisation und Funktion der Praktikumsstelle
  • Kennenlernen von Mitteln und Methoden der Arbeit durch Übernahme kleiner Teilaufgaben aus dem jeweiligen Praxisfeld, dazu sollten auch Verwaltungsaufgaben gehören
  • Teilnahme an Dienst-und Arbeitsbesprechungen der Praxisstelle

Formale Voraussetzungen:

  • Das Vorpraktikum umfasst eine Vollzeittätigkeit (100%) für die Dauer von sechs Wochen. Eine, in Ausnahmefällen mögliche, Teilzeittätigkeit muss mindestens eine Arbeitszeit von 50% d.h.19,5 h umfassen. Die Dauer des Praktikums verlängert sich hierbei entsprechend.
  • Die Praktikumszeit kann höchstens einmal geteilt und in höchstens zwei verschiedenen Einrichtungen absolviert werden.
  • Das Praktikum gilt als erbracht, wenn die Hochschulzugangsberechtigung über den Abschluss der Fachhochschulreife einer Fachoberschule für Sozialpädagogik/Sozialarbeit erworben wurde.
  • Einschlägige Ausbildungs-und Berufstätigkeiten (auch Zivildienstzeiten oder Freiwilligenzeiten, z.B. im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres oder des Bundesfreiwilligendienstes) sowie Praktika, die zur Erlangung der Fachhochschulreife notwendig waren, können nach Prüfung des Einzelfalles ebenfalls angerechnet werden, sofern sie
    • in den beschriebenen Bereichen absolviert wurden,
    • der Tätigkeitsschwerpunkt im Bereich der Kindheits- und Familienpädagogik lag,
    • die Tätigkeit in einem Umfang von mindestens 50% der regulären Wochenarbeitszeit ausgeübt wurde,
    • nach dem ersten allgemeinbildenden Schulabschluss absolviert wurden.
  • Der Nachweis über das Vorpraktikum muss Auskunft gebenüber: den Träger und die Art der Praxiseinrichtung; die Dauer des Praktikums und die Wochenarbeitszeit sowie den Tätigkeitsbereich und -schwerpunkt des Praktikums. Der Nachweis sollte für den weiteren Studienverlauf aufbewahrt werden.
Nicht anerkannt werden unter anderem:
  • Tätigkeiten im Bereich der medizinischen Pflege, eine Tätigkeit als „AuPair“, Tätigkeiten in rein privatwirtschaftlichen Angeboten der Hausaufgaben-/ Nachhilfe, rein schulische Ausbildungen sowie eine Übernahme von Erziehungsaufgaben im privaten Bereich (z.B.als Vater oder Mutter eigener Kinder).
  • Ehrenamtliche Tätigkeiten, die mit weniger als 50% der regulären Wochenarbeitszeit absolviert wurden, können nicht anerkannt werden, unabhängig vom Tätigkeitsbereich. Dies gilt auch für den Fall, dass der Tätigkeit über einen längeren Zeitraum nachgegangen wurde.

 

Alle Informationen finden Sie hier Checkliste_Vorpraktikum_PKF.pdf


BEWERBUNG

Der Bachelorstudiengang Pädagogik der Kindheit und Familienbildung ist zulassungsbeschränkt.

Die NC-Werte-Tabelle der letzten Semester gibt Ihnen Aufschluss über die seinerzeit geforderte Durchschnittsnote. Nutzen Sie die Tabelle bitte nur als Orientierungshilfe für den aktuellen NC, da die NC-Werte für das jeweils folgende Semester nicht vorhergesagt werden können, sondern sich erst aus der Konkurrenz der Bewerber um die zulassungsbeschränkten Studienplätze ergeben.

Der Studienbeginn ist hier ausschließlich zum Wintersemester möglich.

Die Bewerbungsfrist ist jeweils der 15. Juli des Jahres. Die Bewerbung für die Studiengänge der FH Düsseldorf erfolgt online. Bitte beachten Sie, dass es für bestimmte Bewerbergruppen gesonderte Bewerbungsverfahren gibt. Entsprechende Informationen finden Sie auf unserem Bewerbungsportal.

Die Onlinebewerbung wird in der Regel ​Anfang/Mitte Mai​ (Bewerbung zum Wintersemester) freigeschaltet. Das bedeutet, dass eine Bewerbung auch erst ab diesem Zeitpunkt möglich ist. Eine Bewerbung ist immer nur für das folgende Semester und nicht für einen späteren Zeitpunkt möglich​.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise zur Studienplatzvergabe im Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV)​

Alle wichtigen Informationen finden Sie auch im Studiengangsflyer​​.

​​​Hier finden Sie allgemeine Infos zur den Voraussetzungen und zur Bewerbung zum Bachelor-Studiengang Pädagogik der Kindheit und Familienbildung.

An anderer Stelle finden Sie:

​​​


 

​Beratung & Kontakt

Ansprechpartner/innen im Fachbereich

Dekanat Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften
Telefon: 0211 4351-2600
Studiengangskoordination

paedagogikderkindheit.soz-kult@hs-duesseldorf.de


 

Zentrale Studienberatung (ZSB)

Bei Fragen rund um die Studienwahl, die Studienbewerbung, Zugangsvoraussetzungen und Fristen steht Ihnen die ZSB gerne zur Verfügung.

Service-Hotline der HSD: 0211 4351-5555