Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​Promotionen

Wenn Sie Interesse an einer Promotion in Kooperation mit dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der Hochschule Düsseldorf haben, können Sie sich unter folgendem Link informieren:

Promotionsaktivitäten

Wir können gerne einen Termin vereinbaren, wenn Sie interessiert sind, bei mir in der Zweitbetreuung zu promovieren.


Laufende Promotionsvorhaben bei mir:

Matthias Schneider, M.A.

Arbeitsschwerpunkte: Identitätskonstruktionen, Biographieforschung, Flucht und Männlichkeit, Intersektionalität, Postkolonialität, Eritrea

Kurzbiographie: Studium der Soziologie (B.A.) an Friedrich-Schiller-Universität Jena. Fortführend den M.A. in Soziologie an der Universität Bamberg. Währenddessen Auslandsstudium an der University of Copenhagen und Gaststudent am Center for the Study of Men and Masculinities. Nun Promotion über die Identitätskonstruktionen geflüchteter Männer am Institut für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt und University of Applied Sciences Düsseldorf.

Männer, Flucht und Identität. Über die Identitätskonstruktionen von aus Eritrea geflüchteten Männern entlang ihrer Lebensgeschichten


Abstract

In der Männer- und Fluchtforschung wird Flucht meist als Problem für die männliche Identität betrachtet, da Identitätskonstruktionen über die Erwerbsarbeit, die Rolle als Familienernährer und eine autonome Lebensplanung wegfallen. Unberücksichtigt bleiben Männer, für die diese Konstruktionen bereits im Herkunftskontext eingeschränkt realisierbar sind.

In diesem Forschungsprojekt wird gefragt, wie diese Männer in der Erzählung ihrer Lebensgeschichten Identität konstruieren und welche Rolle dabei Geschlecht, Nation, Ethnie und Klasse spielen. Als Fluchtkontext wird Eritrea betrachtet, da dort die Hauptursache für Flucht nicht Krieg, sondern staatliche Marginalisierung im Militär- und Nationaldienst ist. Auf theoretischer wie methodischer Ebene wird eine intersektionale und postkoloniale Perspektive eingenommen, durch die reduktionistische Betrachtungen von geflüchteten Männern als ‚kulturell anders‘ abgebremst, kontextualisiert und verkompliziert werden. Zur Erhebung werden in Deutschland fünfzehn aus Eritrea geflohene Männer biographisch-narrativ interviewt. Die Analyse erfolgt mit einer Kombination aus der biographischen Fallrekonstruktion nach Rosenthal und der intersektionalen Mehrebenenanalyse nach Winker und Degele, um neben der individuellen Lebensgeschichte auch gesellschaftliche Machtverhältnisse berücksichtigen zu können. Damit kann gezeigt werden, welche Identitätskategorien für geflüchtete Männer aus Eritrea von Relevanz sind, wie diese ausgestaltet werden und wie gesellschaftliche Diskurse und soziale Strukturen in den erzählten Lebensgeschichten verhandelt werden.

Das Dissertationsprojekt liefert somit einen wichtigen Impuls zur wissenschaftlichen Betrachtung des komplexen Verhältnisses von Männern, Flucht und Identität.


Weitere PromovendInnen finden Sie auf folgender Seite:

Promotionsprojekte

Kontakt

Raum 03.1.020
Tel. +49 (0)211 4351-3620
Gebäude 3
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
Fachgebiet: Erziehungswissenschaften, insbes. Soziale Arbeit und Migration