Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Modulhandbuch für die Masterstudiengänge

"Kultur, Ästhetik, Medien" und

"Kultur, Ästhetik, Medien" (Teilzeit)

Ausgefertigt auf Grundlage des Beschlusses des Fachbereichsrats vom 15.7.2015
Geändert aufgrund der Änderungssatzung zur Prüfungsordnung vom 28.11.2016 und vom 13.3.2018.



Inhalt

 

Modul MK 1 Kulturwissenschaften

Modul MK 2 Neue Medien und apparative Praxis

Modul MK 3 Medienwissenschaften

Modul MK 4 Projektstudium I

Modul MK 5 Projektstudium II

Modul MK 6 Projektstudium III

Modul MK 7 Forschungsmethoden und pädagogische Methoden

Modul MK 8 Kultur- und Projektmanagement

Modul MK 9 Ästhetik und Kulturgeschichte

Modul MK10 Master-Seminar

Modul MK11 Thesis

Modul MK12 Kolloquium

 


Modul MK 1 Kulturwissenschaften

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: keine

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung Ausgewählte Aspekte der Kulturwissenschaft und der Kulturgeschichte

2 SWS

26 h

52 h

MK1.1

3 CP

Summe

 

26 h

52 h

 

 

 

2 SWS

 

78 h

 

3 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 3 % in die Gesamtnote ein.

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Vorlesungseinheiten, Seminare mit Referaten und Praxiseinheiten, Übungseinheiten

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Ziel dieses Moduls ist das Kennenlernen unterschiedlicher Kultur- und Gesellschaftstheorien in ihrem historischen Kontext, die Ausdifferenzierung des eigenen Verständnisses von Kultur und das Nachdenken über die Vergangenheit und das Kennenlernen der Vergangenheit als Voraussetzung für das Begreifen von Gegenwartskultur, die Vermittlung von Grundkenntnissen über zentrale Begriffe und Konzepte der klassischen Theorien, der theoretischen Konstruktion der wissenschaftlichen Disziplin Kulturwissenschaft sowie die Fähigkeit, Begriffe definieren und erläutern zu können, theoretische Unterschiede der Konzeptualisierung von Begriffen zu erkennen und die Einübung in zielgerichtete wissenschaftliche Lektüre komplexer Texte.

 

Inhalte:
Kulturwissenschaftliche Schulen (z. B. klassizistischer Humanismus, Materialismus, Hermeneutik, Funktionalismus, Strukturalismus, Cultural Studies, Postmoderne); 

Bezüge auf die Kommunikations- und Medienwissenschaft sowie Ethnologie / Kulturanthropologie

Exemplarische Längsschnitte zu zentralen Feldern der europäischen Kulturgeschichte im 19. und 20. Jahrhundert (Überblick über unterschiedliche Quellengattung und -interpretationen)

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Wintersemester

 


Modul MK 2 Neue Medien und apparative Praxis

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: keine

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung „Digitale Medien in Feldern der kreativen Gestaltung“

4 SWS

52 h

104 h

MK2.1

6 CP

Eine Veranstaltung „Erstellung Fach- und anwendungsbezogener Präsentationen mittels Neuer Medien“

4 SWS

52 h

104 h

MK2.2

6 CP

Summe

 

104 h

208 h

 

 

 

8 SWS

 

312 h

 

12 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 12 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Vorlesungseinheiten, Seminareinheiten mit Referaten und Diskussion, Übungseinheiten mit Gruppenarbeit, Präsentationen, Workshops

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Studiengangs- und praxisbezogene Qualifikationen im Bereich computergestützter Anwendungen und Medien; effektive Nutzung des gesamten Angebots an computergestützten Lern-, Lehr- und Darstellungsmöglichkeiten insbesondere in den Bereichen Kunst, Musik, Theater und Video, Tonstudiotechnik und Mikrofonie, Webdesign, Digitale Schnitttechniken Audio und Video

 

Inhalte:
Weitergehende und vertiefende Informationen zu wichtigen Bereichen der Mediennutzung und Medienentwicklung in den KÄM-Fächern; Fähigkeit zur selbstständigen Anwendung präsentationsbezogener Techniken; Nutzung und Kenntnis der aktuellen Medientrends und der neuesten Technologien und deren Nutzbarmachung für die Entwicklung eigener selbstständiger mediengestützter Projekte

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Wintersemester (MK 2.1) und Sommersemester (MK 2.2)

 

 

Modul MK 3 Medienwissenschaften

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: keine

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung Theorie der Medienwissenschaften

4 SWS

52 h

104 h

MK3.1

6 CP

Summe

 

52 h

104 h

 

 

 

4 SWS

 

156 h

 

6 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 6 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Vorlesungseinheiten, Seminareinheiten mit Referaten und Diskussion, Übungseinheiten mit Gruppenarbeit

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Fachkompetenzen: Die Studierenden erwerben und reflektieren wissenschaftliche Kenntnisse der Medientheorien und deren Diskussion in Bezug auf aktuelle und historische gesellschaftspolitische Situationen, insbesondere im Handlungsfeld der Sozial- und Kulturwissenschaften.

Methodenkompetenzen: Wissenschaftlich begründete Anwendung von Medientheorien führen können, ausgewählte Forschungsfelder der Kulturarbeit auf der Grundlage von Medientheorien analysieren können

Sozialkompetenzen: Kommunikative Kompetenz, Problemlösungsmethoden, Teamfähigkeit

Subjektkompetenzen: Selbstreflexivität, Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Selbstorganisation, geschärfte Wahrnehmungsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit

 

Inhalte:
Die Seminare vermitteln die Fähigkeit durch die Anwendung von Medientheorien Entwicklungen besonders bezogen auf den Einfluss der Medien auf die soziale und kulturelle Struktur von Gesellschaft zu erforschen. Es wird untersucht wie die ästhetischen und technologischen Strukturen der Medien die Kultur durchdringen und wie umgekehrt auch die kulturelle Praxis die Medien ggf. prägen kann. Neue, digitale und traditionelle Medien wie das Fernsehen, der Film, das Radio werden in ihren gegenseitigen Einflussfaktoren und hinsichtlich der medialen Prägung der  Gesellschaft analysiert. Die  Theorien, die die vielfältigen Beziehungen zwischen den Medien und ihrer kulturellen, sozialen und politischen Umwelt versuchen zu erklären, werden analysiert und diskutiert und ihre Anwendung auf exemplarische Situationen überprüft.

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Wintersemester

 


 

Modul MK 4 Projektstudium I

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: keine

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Zwei projektorientierte Veranstaltungen aus dem Lehrgebiet Kultur, Ästhetik, Medien, beispielsweise aus den Teil-Lehrgebieten Bewegung, Bildende Kunst, Literatur und Ästhetische Praxis, Musik sowie Performative Künste

4 SWS

52 h

104 h

MK4.1

6 CP

4 SWS

52 h

104 h

MK4.2

6 CP

Summe

 

104 h

208 h

 

 

 

8 SWS

 

312 h

 

12 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt Bewertung dieses Moduls nicht in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Interdisziplinäres Projektseminar mit Präsentationen/Referaten und Praxiseinheiten, Übungseinheiten, Gruppenarbeit, Exkursionen

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Fachkompetenzen: Vertiefende Auseinandersetzung mit der Erarbeitung eines inter-/trans-disziplinären Projekts im Bereich Kultur-Ästhetik-Medien. Intensive, theoretisch, fundierte Grundlagenarbeit im Bereich der praxisorientieren Projektarbeit, der Netzwerkarbeit und der Kulturpädagogik/kulturellen Bildung.

Die Erarbeitung der hierfür notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen der einzelnen Fachdisziplinen der KÄM-Fächer (Musik, Bildende Kunst, Bewegung, Sport, Tanz, Theater, Literatur, Performance, Neue Medien u.a.) wird hierbei ebenso mit einbezogen.

Methodenkompetenzen: Die Studierenden reflektieren die notwendigen Planungs- und Arbeitsschritte praktischer Kulturprojekte. Sie erlernen den Umgang mit Methoden der Netzwerkarbeit, der Interdisziplinarität und der Transkulturalität bei der eigenen praktischen Arbeit. Der Theorie-Praxis-Transfer steht hierbei im Vordergrund.

Sozialkompetenzen: Kommunikative Kompetenz, Problemlösungsmethoden, Teamfähigkeit, Netzwerkfähigkeiten

Subjektkompetenzen: Selbstreflexivität, Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Selbstorganisation, geschärfte Wahrnehmungsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit

 

Inhalte:
Die Projektseminar vermittelt den Studierenden inter-/transdisziplinäre Inhalte, die  Kompetenzen aus ihren angestammten Ausbildungsfeldern (z. B. der Sozialen Arbeit, der Kulturpädagogik, der künstlerischen Arbeit) praktisch zu verknüpfen und im Bereich der Entwicklung eines eigenen Projekts im Bereich der Kultur oder kulturellen Bildung mit Unterstützung der Lehrenden zu entwickeln. Das dreigeteilte Projektseminar beginnt mit einer Sondierungsphase, in der die Grundlagen der einzelnen KÄM-Fachdisziplinen, als auch der Inter-/Transdisziplinarität erarbeiten werden. Die Projektgenerierung entsteht durch Experiment, Konzeptarbeit und die Erprobung von Methoden und Kooperationen.

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Wintersemester

 


 

Modul MK 5 Projektstudium II

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss von MK 4

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Zwei projektorientierte Veranstaltungen aus dem Lehrgebiet Kultur, Ästhetik, Medien, beispielsweise aus den Teil-Lehrgebieten Bewegung, Bildende Kunst, Literatur und Ästhetische Praxis, Musik sowie Performative Künste

4 SWS

52 h

104 h

MK5.1

6 CP

4 SWS

52 h

104 h

MK5.2

6 CP

Summe

 

104 h

208 h

 

 

 

8 SWS

 

312 h

 

12 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 12 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Seminare mit Referaten und Praxiseinheiten, Übungseinheiten, Exkursionen

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Fachkompetenzen: Vertiefende Auseinandersetzung mit der Erarbeitung eines inter-/trans-disziplinären Projekts im Bereich Kultur-Ästhetik-Medien. Intensive, theoretisch, fundierte Grundlagenarbeit im Bereich der praxisorientieren Projektarbeit, der Netzwerkarbeit und der Kulturpädagogik/kulturellen Bildung. Die Erarbeitung der hierfür notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen der einzelnen Fachdisziplinen der KÄM-Fächer (Musik, Bildende Kunst, Bewegung, Sport, Tanz, Theater, Literatur, Performance, Neue Medien u.a.) wird hierbei ebenso mit einbezogen.

Methodenkompetenzen: Die Studierenden reflektieren die notwendigen Planungs- und Arbeitsschritte praktischer Kulturprojekte. Sie erlernen den Umgang mit Methoden der Netzwerkarbeit, der Interdisziplinarität und der Transkulturalität bei der eigenen praktischen Arbeit. Der Theorie-Praxis-Transfer steht hierbei im Vordergrund.

Sozialkompetenzen: Kommunikative Kompetenz, Problemlösungsmethoden, Teamfähigkeit, Netzwerkfähigkeiten

Subjektkompetenzen: Selbstreflexivität, Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Selbstorganisation, geschärfte Wahrnehmungsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit

 

Inhalte:
In der zweiten Phase des Projektseminars wird an der konkreten Formulierung des Projekts gearbeitet. Die Studierenden werden hierbei sowohl bei der Themenwahl, als auch bei der Konzeption und Konkretion der fachlichen Umsetzung des künstlerisch-gestalterischen Projekts unterstützt. Die Studierenden arbeiten v.a. konzeptionell. Projektführungs- und Projekt-Managementstrategien sind nun ebenso zu berücksichtigen wie die konkrete Erprobung möglicher Einbettungs- und Anknüpfungspunkte der Projekte in der Praxis der Berufswelt z. B. der Sozialen Arbeit, des Kulturbetriebs und von Forschungszusammenhängen.

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Sommersemester

 


 

Modul MK 6 Projektstudium III

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss von MK 5

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Zwei projektorientierte Veranstaltungen aus dem Lehrgebiet Kultur, Ästhetik, Medien, beispielsweise aus den Teil-Lehrgebieten Bewegung, Bildende Kunst, Literatur und Ästhetische Praxis, Musik sowie Performative Künste

4 SWS

52 h

104 h

MK6.1

6 CP

2 SWS

26 h

52 h

MK6.2

3 CP

Summe

 

78 h

156 h

 

 

 

6 SWS

 

234 h

 

9 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 12 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Seminare mit Referaten und Praxiseinheiten, Übungseinheiten, Exkursionen

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Fachkompetenzen: Vertiefende Auseinandersetzung mit der Erarbeitung eines inter-/trans-disziplinären Projekts im Bereich Kultur-Ästhetik-Medien. Intensive, theoretisch, fundierte Grundlagenarbeit im Bereich der praxisorientieren Projektarbeit, der Netzwerkarbeit und der Kulturpädagogik/kulturellen Bildung. Die Erarbeitung der hierfür notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen der einzelnen Fachdisziplinen der KÄM-Fächer (Musik, Bildende Kunst, Bewegung, Sport, Tanz, Theater, Literatur, Performance, Neue Medien u.a.) wird hierbei ebenso mit einbezogen.

Methodenkompetenzen: Die Studierenden reflektieren die notwendigen Planungs- und Arbeitsschritte praktischer Kulturprojekte. Sie erlernen den Umgang mit Methoden der Netzwerkarbeit, der Interdisziplinarität und der Transkulturalität bei der eigenen praktischen Arbeit. Der Theorie-Praxis-Transfer steht hierbei im Vordergrund.

Sozialkompetenzen: Kommunikative Kompetenz, Problemlösungsmethoden, Teamfähigkeit, Netzwerkfähigkeiten

Subjektkompetenzen: Selbstreflexivität, Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Selbstorganisation, geschärfte Wahrnehmungsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit

 

Inhalte:
In der dritten Phase des Projektseminars, die nach Möglichkeit zu einem Abschlussarbeitsprojekt führt, sollen neben der Fertigstellung des Projekts nach Abschluss der theoretischen Konzeptionsphase auch Aspekte der Öffentlichkeitsarbeit und Ausstellungsorganisation, Aufführungspraxis etc. in die Planungen der Studierenden mit einbezogen werden

Die Studierenden planen und realisieren die Umsetzung und Vermittlung ihrer Projektarbeit für eine bestimmte Zielgruppe bzw. ein Publikum. Die Dokumentation dieses Prozesses ist Teil der Arbeit.

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Wintersemester

 


 

Modul MK 7 Forschungsmethoden und pädagogische Methoden

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss des Moduls MK1

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung „Forschungsmethoden der Sozial- und Kulturwissenschaften“

2 SWS

26 h

52 h

MK7.1

3 CP

Eine Veranstaltung „Pädagogische Methoden kultureller Bildung“

2 SWS

26 h

52 h

MK7.2

3 CP

Summe

 

52 h

104 h

 

 

 

4 SWS

 

156 h

 

6 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 6 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Seminareinheiten mit Referaten und Diskussion, Übungseinheiten mit Gruppenarbeit, Präsentationen, Workshops

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Ausgewählte Methoden der kulturellen Bildung sowie sozialwissenschaftlicher Forschung sollen kennengelernt werden.

Fachkompetenzen: Die Studierenden reflektieren wissenschaftstheoretische Grundlagen und erwerben Kenntnisse in quantitativen und qualitativen Methoden empirischer Sozialforschung, Statistik  und in Methoden der kulturellen Bildung. Sie üben es ein, sich kritisch mit Statistiken zu beschäftigen. Sie erlernen die Anwendung der Methoden auf Themen im Handlungsfeld der Sozial- und Kulturwissenschaften.

Methodenkompetenzen:Studierende sollen wissen, welche Ansätze und Methoden es in der empirischen Sozialforschung und in der kulturellen Bildung gibt. Die Methoden werden auf ein ausgewähltes Forschungsfeld  der Kulturarbeit angewandt und erprobt.

Sozialkompetenzen: Kommunikative Kompetenz, Problemlösungsmethoden, Teamfähigkeit

Subjektkompetenzen: Selbstreflexivität, Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Selbstorganisation, geschärfte Wahrnehmungsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit

 

Inhalte:
Methoden der Kulturpädagogik/Kulturarbeit zur Konzeption und Durchführung von kulturellen und kulturvermittelnden Angeboten, die einer emanzipatorischen, partizipatorischen und innovativen Kulturarbeit verpflichtet sind. Didaktik des Vermittelns von Kultur für unterschiedliche Zielgruppen. Integrierung des pädagogisch-orientierten Handlungsfelds zur Förderung der kulturellen Partizipation von Individuen und unterschiedlichen Gesellschaftsgruppen in die Gesamtplanung von kulturellen Projekten.

Die Seminare vermitteln ausgewählte Inhalte aus folgenden Bereichen: Wissenschaftstheorie, Methoden empirischer Sozialforschung (Interviews, Fragebögen, Beobachtung, Gruppengespräch etc.), Durchführung und Auswertung, deskriptive und induktive Statistik, Darstellung von Ergebnissen in Schriftform und Präsentation. Die Methoden werden durch Anwendungsbeispiele aus den Sozial- und Kulturwissenschaften auf das spätere Handlungsfeld der Studierenden bezogen.

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Sommersemester MK 7.1 und im Wintersemester MK 7.2

 


 

Modul MK 8 Kultur- und Projektmanagement

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: keine

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung „Konzepte und Anwendungen des Kultur- und Projektmanagements“

2 SWS

26 h

52 h

MK8.,1

3 CP

Eine Veranstaltung „Medien- und Verwaltungsrecht“

2 SWS

26 h

52 h

MK8.2

3 CP

Summe

 

52 h

104 h

 

 

 

4 SWS

 

156 h

 

6 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 6 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Vorlesungseinheiten, Seminareinheiten mit Referaten und Diskussion, Übungseinheiten mit Gruppenarbeit, Präsentationen, Workshops

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Ausgewählte Konzepte des Kultur- und Projektmanagements sollen kennengelernt werden. Dabei sollen verschiedene Strukturmodelle von Projektorganisationen (z. B. Stabs- und Matrixorganisation) sowie Kernelemente der Projektplanung (z. B. Terminierungsmethoden, Formulierung von Meilensteinen, Projektphasenmodelle) kennengelernt und auf handlungsfeldbezogene Themen der Kulturarbeit angewendet werden können. Die rechtlichen Grundlagen des Projekt- und Eventmanagements sollen kennengelernt und auf Beispiele bezogen angewendet werden können.

 

Inhalte:
Konzepte und Methoden des Kultur- und Projektmanagements. Projektplanungsmodelle mit Steuerungsmethoden. Strukturierungs- und Terminierungsmethoden von Projekten (und Events),  Beispiele von Projekten und Events in der Kulturarbeit, angewandte Konzeptionsverfahren von Projekten in der Kulturarbeit, rechtliche Grundlagen der Kulturarbeit (Medienrecht, Verwaltungsrecht, Veranstaltungsrecht), Anwendungsbeispiele rechtlicher Aspekte im Kultur- und Projektmanagement, Plan- und Rollenspiele im Projektmanagement

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Sommersemester

 


 

Modul MK 9 Ästhetik und Kulturgeschichte

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: keine

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung „Ästhetik und Kulturgeschichte“

2 SWS

26 h

52 h

MK9.1

3 CP

Summe

 

26 h

52 h

 

 

 

2 SWS

 

78 h

 

3 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 3 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Seminareinheiten mit Referaten und Diskussion, Übungseinheiten mit Gruppenarbeit, Präsentationen, Workshops

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Fachkompetenzen: Die Studierenden erwerben und reflektieren wissenschaftliche Kenntnisse der  ästhetischen Theorien und deren Diskussion in Bezug auf aktuelle und historische gesellschaftspolitische Situationen, insbesondere im Handlungsfeld der Sozial- und Kulturwissenschaften.

Methodenkompetenzen:Ausgewählte Forschungsfelder der Kulturgeschichte in ihrer zeit- und kulturhistorischen Bedingtheit auf der Grundlage der Auseinandersetzung mit ästhetischen Theorien analysieren können

Sozialkompetenzen: Kommunikative Kompetenz, Problemlösungsmethoden, Teamfähigkeit

Subjektkompetenzen: Selbstreflexivität, Selbstwirksamkeitsüberzeugung, Selbstorganisation, geschärfte Wahrnehmungsfähigkeit, Reflexionsfähigkeit

 

Inhalte:
Ästhetische Theorien als Theorie der Kunst und als Theorie der sinnlichen Erkenntnis (Baumgarten) bzw. Wahrnehmung: Es geht darum, die Zeitbezogenheit der ästhetischen Urteile vergegenwärtigen zu können, um Wahrnehmungswandel durch Perspektivenwechsel, die Frage nach der Bedingtheit unserer Wahrnehmungen und ästhetischen Urteile, um die Verortung der eigenen Positionierung in die kulturhistorischen Entwicklungen. Ästhetische Theorien und kunst- und kulturhistorische wichtige Entwicklungen und aktuelle Strömungen aus den unterschiedlichen Bereichen der Künste (Musik, Tanz, Theater, Literatur, Bildende Kunst) werden exemplarisch analysiert.

 

Häufigkeit des Angebots
Jeweils im Sommersemester

 


 

Modul MK10 Master-Seminar

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss der Module
MK1, MK2, MK3, MK4, MK5, MK8 und MK9

Prüfungsformen: Mündliche Prüfungen, Klausuren, Präsentationen, Hausarbeiten und weitere besondere Prüfungsformen (§§ 19, 20 und 21 RahmenPO)

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

Eine Veranstaltung

2 SWS

26 h

52 h

MK10.1

3 CP

Summe

 

26 h

52 h

 

 

 

2 SWS

 

78 h

 

3 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt Bewertung dieses Moduls nicht in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Seminar

 

Gruppengröße:
Max. 30

 

Qualifizierungsziele:
Fachkompetenzen: Beherrschung der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion zu Fragen von Kultur, Ästhetik und Medien sowie der zugehörigen künstlerischen, sozial- und kulturwissenschaftlichen Forschung; die Fähigkeit, die zentralen inhaltlichen Thesen, den Aufbau/die Gliederung und die inhaltliche Argumentation der eigenen Master-Arbeit systematisch darzulegen und gegenüber anderen zu verteidigen

Methodenkompetenzen: die Fähigkeit, das methodische Vorgehen der eigenen Master-Arbeit zu begründen und die Resultate des Forschungsprozesses für andere verständlich darzustellen

Sozialkompetenzen: Diskussionskompetenz, Fähigkeit, die eigenen Arbeitsergebnisse überzeugend zu vertreten; die Fähigkeit, begründete Kritik anzunehmen und sich in die Perspektiven der anderen hineinzuversetzen; Teamfähigkeit

Subjektkompetenzen: Selbstreflexive Kompetenzen, Fähigkeit zu Selbstkritik, Selbstorganisation

 

Inhalte:
Das Modul dient der Diskussion über die zentralen Themen des Studiums im Hinblick auf die Konzeption der Thesis. Die verschiedenen Arbeitsentwürfe für die Thesis werden diskutiert. Das Seminar bietet Gelegenheit, Fragen, die im Zuge der Arbeit an der Thesis auftauchen, in der Gruppe mit dem Dozenten/der Dozentin zu bearbeiten.

 

Häufigkeit des Angebots
jeweils im Wintersemester

 


 

Modul MK11 Thesis

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss der Module
MK1, MK2, MK3, MK4, MK5, MK8 und MK9

Prüfungsformen: Schriftliche Prüfung in Form einer Hausarbeit

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

-

-

12 Wochen

MK11.1

15 CP

Summe

 

 

 

 

15 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 30 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

Lehrformen:
Abschlussarbeit

 

Gruppengröße:
-

Qualifizierungsziele:
Die Master-Thesis soll zeigen, dass die Kandidatin oder der Kandidat in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine Themenstellung aus dem Bereich des Master-Studiums sowohl in ihren modulbezogenen Einzelheiten als auch in den kompetenzübergreifenden Zusammenhängen mit wissenschaftlichen und/oder fachpraktischen Methoden selbstständig zu bearbeiten.

 

Inhalte:
Aufgabenstellung der Master-Thesis

 

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester

 


 

Modul MK12 Kolloquium

 

Regelungen der Prüfungsordnung:

 

Voraussetzungen: Erfolgreicher Abschluss aller anderen Module

Prüfungsformen: Mündliche Prüfung durch die an der Master-Thesis beteiligten Prüfer und/oder Prüferinnen

Lehrveranstaltungen:

SWS

Kontakt-
zeit

Selbst-studium

Prüfung

Credit-
points

-

-

-

MK12.1

3 CP

Summe

 

 

 

 

3 CP

 

Gem. § 10 MaPO KÄM fließt die Note des gesamten Moduls mit 10 % in die Gesamtnote ein.

 

 

Weitere Informationen:

 

Lehrformen:
Kolloquium

 

Gruppengröße:
-

Qualifizierungsziele:
Das Kolloquium dient der Feststellung, ob der oder die zu Prüfende befähigt ist, die Ergebnisse der Master-Thesis, ihre fachlichen Grundlagen, ihre fachübergreifenden Zusammenhänge und ihre außerfachlichen Bezüge darzustellen und zu begründen und ihre Bedeutung für die Praxis einzuschätzen.

 

Inhalte:
Ergänzung der Master-Thesis

 

Häufigkeit des Angebots
Jedes Semester


​Hier finden Sie das Modulhandbuch
(ab WS 2015/16)

An anderer Stelle finden Sie:

Modulhandbuch zu den ausgelaufenen Prüfungsordnungen 2007 (Archiv)