Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​​​​​​​​Aktuelles

Aktueller Report der UN zu strukturellem Rassismus

Struktureller Rassismus ist bereits seit Jahrzehnten ein zentrales Thema des UN-Antirassismus-Ausschusses und jetzt auch der UN-Generalversammlung: Die Hohe Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet fordert, struturellen Rassismus, insbesondere gegen "people of African descent", wirksamer zu bekämpfen. Den Report finden Sie HIER.


Rassismus und / im Recht - Streichung des race-Begriffs aus dem GG?

"Justitias Töchter" ist ein sehr interessanter Podcast zur feministischen Rechtspolitik des Deutschen Juristinnenbundes e.V. (djb). In der HIER verlinkten 15. Folge geht es um die Frage, ob der "Rasse"-Begriff aus dem GG gestrichen werden sollte.


Netiquette für die Online-Kommunikation

Im Dezember 2020 wurde von Kolleg*innen und Studierendenvertreter*innen im Fachbereichsrat SK einstimmig eine Netiquette für die Online-Kommunikation verabschiedet mit dem Ziel, "einen offenen und konstruktiven Online-Dialog [zu] ermöglichen" und das gemeinsame Eintreten "für eine respektvolle und diskriminierungsarme Kommunikation sowie ein diskriminierungs-kritisches Klima in allen Formen der digitalen Kommunikation" zu fördern. Netiquette_FBSK_16.12.2020_Endversion.pdf.

 

Studierende Mischen sich in den UN-Berichtsprozess zur Kinderrechtskonvention ein!

Aktuell findet das Staatenberichtsverfahren zur UN Kinderrechtskonvention statt, die in diesem Jahr zudem 30 Jahre alt wird. Parallel wird unter dem Dach des Netzwerks zur Umsetzung der UN Kinderrechtskonvention - koordiniert von der National Coalition Deutschland - ein gemeinsamer Alternativbericht der Zivilgesellschaft geschrieben. 15 Themenpat*innen ziehen Bilanz zur Umsetzung der Kinderrechte in Deutschland u.a. in den Themenbereichen Gesundheit, Außerfamiliäre Unterbringung, Familienzusammenführung, Bildung, Behinderung, Armut, FGM (female genital mutilation), Kindersoldat*innen oder Menschenhandel.

Seit 2018 ist der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften Mitglied im Netzwerk Kinderrechte. Der Fachbereich ist im Rahmen des Alternativberichtsverfahrens der National Coalition (NC) ​ mit einem eigenen Beitrag zum Thema Kinderrechtsbildung für sozialprofessionelle Fachkräfte vertreten, der mit Unterstützung einer studentischen Arbeitsgruppe ausgearbeitet wurde. Im Oktober wurde der ergänzende Bericht der NC den Vereinten Nationen übergeben (s.o.).

.weitere Infos dazu HIER!

 

Aktuelle Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Parteilichkeit aus menschenrechtlicher Perspektive, in: Forum Erziehungshilfen3/2020, Beltz/ Juventa.
  • Erziehungswissenschaften als eine Menschenrechtsprofession?! Überlegungen zu einem Menschenrechtsansatz in den Erziehungswissenschaften, in Danz, Simone; Sauter Sven (2020): Inklusion, Menschenrechte, Gerechtigkeit – Professionstheoretische Perspektiven.
  • Spielend reflektieren. Das Themenspiel „Identitätenlotto“ als Instrument einer queeren Menschenrechtsbildung, in: Zeitschrift für Menschenrechte 3/ 2020, Wochenschau Verlag [gemeinsam mit Juliette Wedl].
  • “Participation in Deportations – Red Line for Social Work?”. Learning to ‘walk the talk’ on Social Work as a Human Rights Profession​. In: ​​ERIS Journal - Summer 2019. [Online verfügbar: hier​] [peer review]
  • Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession – let’s walk the talk! in: Blätter für Wohlfahrtspflege. Deutsche Zeitschrift für Soziale Arbeit. 2/2019, S. 7-10 [gemeinsam mit Walter Eberlei
  • Menschenrechte - Kompass für die Soziale Arbeit (2018) [gemeinsam mit Walter Eberlei und Klaus Riekenbrauk]. Mehr Informationen​.​​
  • Zwischen offenen Grenzen und Obergrenzen: Moralphilosophische Argumente, völkerrechtliche Normierungen, politische Verantwortung, in: Fisch, Andreas et al. (2019): Zuflucht - Zusammenleben - Zugehörigkeit. Kontroversen der Migrations- und Integrationsgesellschaft interdisziplinär beleuchtet (Forum Sozialethik 18), S. 29-29 (zweite Auflage).

Aktuelle Studien zu Menschenrechtsthemen (Auswahl)


Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat im August 2019 eine sehr differenzierte - auch für den Hochschulkontext ​relevante - Analyse zum Neutralitätsgebot in der Bildung aus Menschenrechtsperspektive veröffentlicht. Die von Hendrik Cremer verfasste Analyse finden Sie hier​​.
​​​ 
Bereits im April 2019 hatten Mareike Niendorf und Sandra Reitz unter dem Titel "Schweigen ist nicht neutral" eine ebenfalls sehr lesenswerte Information zum Thema Neutralität verfasst. Sie finden sie hier​

Contact

Room 03.2.057
Tel. +49 (0)211 4351-3354
Münsterstr. 156
40476 Düsseldorf
Subjects: Sozialphilosophie, Sozialethik
Research subjects: Menschenrechtspraxis in der Sozialen Arbeit, Ethik sozialprofessionellen Handelns, Menschenrechte, Diversity, Social Justice
Capacities: Professur für Sozialphilosophie/ Sozialethik, CO-Studiengangsleitung MA ES, Co-Leitung Forschungsstelle Menschenrechtspraxis
Derzeit bin ich bis auf Weiteres nicht im Dienst.

​​​​