Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Arbeitsschwerpunkt Kinderrechte

Die Umsetzung der VN-Kinderrechtskonvention ist seit vielen Jahren eines meiner Arbeitsthemen. Vor dem Hintergrund meiner eigenen beruflichen Erfahrungen in der Lobbyarbeit für Kinderrechte bei der Kindernothilfe e.V. Duisburg (1992-1999) sowie meiner langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit im Vorstand und Wissenschaftlichen Beirat von terre des hommes Deutschland e.V. (2002-2012) beschäftigt mich dabei sowohl die Frage, wie Kinderrechte stärker in Deutschland geachtet, geschützt und gewährleistet werden können, als auch die Frage, was deutsche Akteure tun können, um Kinderrechten weltweit zur Durchsetzung zu verhelfen. Hier einige aktuelle Informationen aus diesem Arbeitsfeld.

Studie: Kinderarbeit entschiedener bekämpfen

(29.11.2019) Deutschland kann und muss mehr leisten, um ausbeuterische Kinderarbeit weltweit zu bekämpfen. Insbesondere braucht es eine gesetzliche Regelung der menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten von deutschen Unternehmen. Aber auch eine konsequenter auf Kinderrechte ausgerichtete Entwicklungspolitik ist nötig. Dies sind Ergebnisse einer Studie des Politikwissenschaftlers Walter Eberlei, der als Professor an der Hochschule Düsseldorf (HSD) lehrt und forscht. Die Studie wurde im Rahmen einer Festveranstaltung des Entwicklungsministeriums in Berlin aus Anlass des 30.Jubiläums der Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention veröffentlicht. Mehr Informationen und Download.

Tagung: Kinderrechte umsetzen! Aber wie?

(22.11.2019) Im Grundsatz sind sich alle einig: Kinderrechte sind wichtig und müssen vollumfänglich umgesetzt werden! In der Praxis ist das gar nicht so einfach, wie langjährige Erfahrungen zeigen. Also wie können Kinderrechte ganz praktisch in der täglichen Arbeit zum Beispiel in Kindertagesstätten umgesetzt werden? Das war das Thema einer Tagung an der Hochschule Düsseldorf (HSD) unter Leitung von Prof. Dr. Katja Neuhoff und Prof. Dr. Walter Eberlei in Kooperation mit dem Paritätischen Wohlfahrtsverband NRW. 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Mitgliedsorganisationen des Paritätischen und 25 Studierende nahmen daran teil. Sie diskutieren konkrete Herausforderungen in der Praxis und konkrete Handlungsansätze.

Studierende kommentieren Lage der Kinderrechte in Deutschland

(22.10.2019) Können Studierende an einem internationalen politischen Prozess mitwirken? Sie können! Studierende der Sozialen Arbeit der Hochschule Düsseldorf (HSD) haben Beiträge zum aktuellen Staatenberichtsverfahren zur Umsetzung der Kinderrechtskonvention in Deutschland geleistet. Diese Beiträge sind eingeflossen in einen Bericht des Netzwerks Kinderrechte („National Coalition Deutschland“), der heute (22.10.2019) in Berlin vorgestellt wurde. In einem Semesterprojekt unter Leitung von Prof. Dr. Katja Neuhoff und Prof. Dr. Walter Eberlei haben über 100 Studierende vor einem Jahr, im Wintersemester 2018/19, an der Kommentierung und Formulierung von Textentwürfen für den Netzwerk-Bericht mitgearbeitet. Themen wie Kinderarmut, Gewalt gegen Kinder, Beteiligung von Kindern, Nichtdiskriminierung von Kindern und viele andere mehr wurden recherchiert und in Arbeitsgruppen intensiv bearbeitet und diskutiert und flossen in die Weiterarbeit des Netzwerks ein. Mehr Infos.

Nacht der Wissenschaft 2019 - Thema Kinderarbeit

(21.07.2019) 150 Millionen Kinder müssen weltweit arbeiten. Rund die Hälfte von ihnen, so die International Labour Organization (ILO), unter schlimmsten Bedingungen. Im Rahmen der Düsseldorfer Nacht der Wisssenschaft am 13. September 2019 wird diese Problematik thematisiert und diskutiert. Präsentiert werden zwei zwei Beispiele ausbeuterischen Kinderarbeit, von der auch Verbraucher*innen in Deutschland profitieren. In beiden Fällen geht es um schwerste Kinderarbeit in Steinbrüchen und Minen, in denen Natursteine gewonnen bzw. wertvolle Rohstoffe abgebaut werden. Produkte aus dieser Kinderarbeit werden auch in Deutschland verarbeitet und konsumiert. Der Aktionsstand wird in Kooperation zwischen der HSD-Hochschulgruppe amnesty international und der Forschungsstelle Entwicklungspolitik im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der HSD gestaltet und betreut. Einladungsvideo auf Youtube.

NRW-Landesregierung folgt Gutachten von Prof. Eberlei

(04.09.2018) Die nordrhein-westfälische Landesregierung verbietet die Aufstellung von Grabsteinen, sofern Kinderarbeit bei ihrer Herstellung nicht ausgeschlossen werden kann. Per Kabinettsbeschluss (4.9.2018) folgt die Landesregierung damit den Empfehlungen eines umfangreichen Gutachtens, das Prof. Dr. Walter Eberlei (Hochschule Düsseldorf) vorgelegt hat. Das Gutachten belegt Kinderarbeit in Steinbrüchen in Indien, Vietnam und den Philippinen. Außerdem zeigt es auf, dass auch bei Steinen aus China nicht ausgeschlossen werden kann, dass Kinder an ihrem Abbau oder ihrer Bearbeitung beteiligt waren. Die genannten Länder gehören zu den Hauptlieferanten von Naturstein, der in Deutschland auch zu Grabsteinen verarbeitet wird. Steine aus diesen Ländern müssen künftig als kinderarbeitsfrei zertifiziert sein, sonst dürfen sie in NRW nicht aufgestellt werden. Mehr Informationen hier.

​Veröffentlichungen zum Thema:

​​​
​​​​​​​​​​​​​​​

Mehr Infos hier.

​​​
​​​​​​​​​​​​​​​  
​​