Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

ARTistiX - Zirkus um die Gesundheit​

In Sommersemester 2018 wurde im Rahmen des Praxis-/Forschungssemesters von Prof. Harald Michels Studierende aus dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften mit MitarbeiterInnen, Kindern und Jugendlichen aus 6 Düsseldorfer Freizeiteinrichtungen zirkuspädagogische Angebote durchgeführt.

Ziel war es, kreative und erlebnisreiche Bewegungsgelegenheiten mit gesundheitsfördernden Wirkungen zu erproben.
 Hier ist einen Ausschnitt im Film zu sehen:

Artistix Final.mp4
 

Internationaler Erlebnispädagigik Kongress "erleben und lernen" 28. und 29. September 2018 in Augsburg​

Der Kongress „erleben und lernen“ widmete sich der pädagogischen Aufgabe, Erleben und Lernen in Theorie und Praxis anschaulich, nachhaltig und teilweise auch unkonventionell miteinander zu verbinden. Er findet alle zwei Jahre an der Universität Augsburg statt. Die wechselnden Leitthemen des Kongresses greifen aktuelle Themen und Fragestellungen der Erlebnispädagogik, des Outdoor-Trainings und des Erfahrungslernen auf.
Neben der Möglichkeit zur beruflichen und persönlichen Weiterbildung bietet der Kongress Raum, um neue Netzwerke zu knüpfen oder bereits bestehende zu pflegen.​

Kongress "erleben und lernen" 2018​

Präsentation zum Thema: Wettbewerb in der Erlebnispädagogik

Vortrag Michels EP 2018druck.pdf

 

Elterneinfluss auf das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen

Im Forschungsprojekt wurde 1555 Jugendliche schriftlich zu ihrem Gesundheitsverhalten in den Bereichen Bewegung/Sport, Ernährung und Stress befragt. Gleichzeitig gaben sie Auskunft über das Verhalten der Eltern in diesen Bereichen und ob und wie die Eltern das Gesundheitsverhalten kommentieren bzw. unterstützen.

Die zusammenfassenden Ergebnisse der Untersuchung sind im "Kurzbericht" dargestellt:

Zusammenfassender Kurzbericht zur Untersuchung "Elterneinfluss auf das Gesundheitsverhalten von Jugendlichen"

Zusammenfassender Kurzbericht (ohne Grafiken) [PDF, 350 KB] >>

 

"Sport (Fußball) als Wettkampfsport in der Sozialen Arbeit"

Beitrag H. Michels in: Von der Heyde & Kotthaus (2016) (Hg.) Wettkampf im Fußball und Fußball im Wettkampf. Juventa-Verlag.
Dieser Beitrag Atikel hat mir Gelegenheit gegeben, meine Haltung zum Wettkampfsport (am Beispiel des Fußballspiels) zu überprüfen und – falls notwendig – zu korrigieren. „Aufgetragen“ war mir vom Herausgeber die Frage: „Wie funktioniert der Wettkampfcharakter des Wettkampfsports als Methodeder Sozialen Arbeit?

Unter dem folgenden Link ist das gesamte Buch zu finden, welches eine interessante Lektüre verspricht:
Buchveröffentlichung Wettkampf und Fußball


Dokumentation zur Jahrestagung der Aktion GUT DRAUF

28. bis30. September 2016 in der Jugendherberge Köln-Riehl

Insgesamt 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet erwartete einumfangreiches Vortrags-, Diskussions- und Workshop-Angebot, das nicht bei der theoretischen Auseinandersetzung stehen blieb, sondern sich ganzpraktisch zum Beispiel mit Zirkuspädagogik, Finanzierung, veganem Kochen und Anti-Gewalt-Traininginder, Gesundheitsförderung Jugendlicher beschäftigte. Wer Informationen zur gesamten Aktion GUT DRAUF, mögliche Kontakte oder Chancen zur Mitarbeit möchte, kann sich gene an mich (Harald Michels) wenden.

Dokumentation der Jahrestagung

Rezension zu Otmar Weiß & Gilbert Norden (2013):

Einführung in die Sportsoziologie. Münster: Waxmann
Die Rezension von H. Michels zum Buch von Weiß & Norden ist im Internet mit folgendem Link zu finden:
Rezension von H. Michels








Kontakt

Raum 03.1.042
Tel. +49 (0)211 4351-3348
Mobil 01774832814
Gebäude 3
Etage 1
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
Fachgebiet: Kultur, Ästhetik, Medien - Sport- und Erlebnispädagogik
Funktionen: Beauftragter für den Spitzen- und Hochschulsport

Sprechzeiten


Die Sprechstunden in den Blockwochen und in der vorlesungsfreien Zeit an folgenden Terminen von 11 bis 12 Uhr statt.
Di 29.1.
Di 12.2.
Di 26.2.
Di. 19.3.
Di 26.3.
Weiter Sprechstunden sind nur in dringenden Fällen nach individueller Rücksprache möglich