Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies


AKTUELLES


Nie Wieder ist Jetzt!

Die Recherchen von correktiv zeigen die menschenfeindlichen Pläne und die systematische Vernetzung der extremen Rechten in Deutschland. Aber die wachsenden Einflussnahmen der Demokratiefeinde finden nicht nur bei Geheimtreffen sondern überall in der Gesellschaft statt - auch in der Sozialen Arbeit. Aus aktuellem Anlass ein Überblick und Links zu Publikationen zum Thema.

Der Übersichtsband die extreme Rechte in der Sozialen Arbeit Grundlagen – Arbeitsfelder – Handlungsmöglichkeiten (Gille/Jagusch/Chehata, 2022, bei Beltz Juventa)

Die empirische Studie zu Einflussnahmen der extremen Rechten in Mecklenburg-Vorpommern bei Beltz Juventa (Gille/Krüger/Wéber 2022, bei Beltz Juventa - open access!)

Die FGW-Studie "Die Neue Rechte in der Sozialen Arbeit in NRW" (Gille/Jagusch, 2019, open access!)

An english summary on the empirical studies on influences of the far righ on social work in Germany (Gille/Krüger/Wéber 2022, im European Journal of social work)


Teilhabe und Ausschlüsse im Engagement

In Deutschland ist seit Jahren ein wachsender Trend zu autoritären, demokratie- und menschenfeindlichen Denk- und Handlungsweisen zu verzeichnen. Trotz professionstheoretischer und -ethischer Abgrenzungen zeigen sich solche Einflussnahmen auch in der Sozialen Arbeit. In einer aktuellen Studie werden diese Versuche auf empirischer Grundlage systematisiert und Möglichkeiten des Umgangs mit ihnen vorgestellt. Die Studie ist als open Access bei Beltz Juventa erschienen und kann auf der Verlagsseite kostenlos heruntergeladen werden: Gille, Christoph; Krüger, Christine; Wéber, Júlia (2022): Einflussnahmen der extremen Rechten - Herausforderungen für die Soziale Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Weinheim; Basel: Beltz Juventa.

In 2022 erschienen: der Sonderband der Voluntaris - Zeitschrift für Freiwilligendienste und Engagement - , der sich mit Teilhabe und Ausschlüssen im und durch zivilgesellschaftliches Engagement beschäftigt. Der Sammelband trägt Ergebnisse empirischer Forschungsprojekte zu formellem und informellem Engagement zusammen und ist gemeinsam mit der Forschungstelle FSPE entstanden. Die Sonderausgabe erscheint im Open-Acces Format und kann hier heruntergeladen werden.


Unterstützung Ukraine an der HSD

Die HSD reagiert mit mehreren Maßnahmen auf den Ukraine-Krieg. Aus der Ukraine geflüchtete Personen (auch Drittstaatler!), die sich für ein Studium interessieren, berät das International Office. Ukainische Studierende, die finanzielle Unterstützung benötigen, können Stipendien beantragen. Intensiv-Sprachkurse, die auch auf das Studium vorbereiten, sind in Planung. Ansprechpersonen finden Sie hier: https://www.hs-duesseldorf.de/studium/internationales/ukraine. Und auch weiterhin kann für den Hilfsfonds zur Unterstützung von Studierenden gespendet werden.


Lehr- und Forschungsgebiete

  • Soziale Arbeit in Kontexten von Armut und Ausgrenzung

  • Wohlfahrtsproduktion von unten und akteursbezogene Forschungsperspektiven

  • Sozialpolitik und Soziale Arbeit

  • Erwerbslosigkeit, Erwerbsarbeit und Arbeitsmarkt

  • Drogen- und Wohnungslosenhilfe

  • zivilgesellschaftliches Engagement und Freiwilligendienste

  • Inter- und transnationale Aspekte Sozialer Arbeit 

Contact

Building 3
Room 03.2.024
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
T. +49 (0)211 4351-3836
Subjects:
Soziale Arbeit in Kontexten von Armut und Ausgrenzung
Capacities:
Professor