Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​​​Lehre​

Menschenrechte als Ressource des Rechtsstaats: Mit Recht(swissenschaft) gegen Rechts

Inhalt: „Burkas, Kopftuchmädchen und alimentierte Messermänner und sonstige Taugenichtse werden unseren Wohlstand, das Wirtschaftswachstum und vor allem den Sozialstaat nicht sichern.“ so die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel im Deutschen Bundestag im Mai 2018.

Sogenannte Reichsbürger beantragen Sozialhilfe aufgrund der Haager Landkriegsordnung, da sich Deutschland bzw. das "Deutsche Reich" noch im Kriegszustand befinde. Behörden geben Handbücher heraus, wie mit diesen Argumentationsmustern umzugehen ist.

Brandanschläge und Gewalttaten auf geflüchtete Menschen haben zugenommen.

Die verschiedensten "rechten" Gruppierungen argumentieren bezüglich ihrer unterschiedlichen Handlungen gerne mit dem Grundgesetz und haben den Verfassungspatriotismus für sich vereinnahmt.

Das Seminar stellt die verschiedenen rechten Argumenationsmuster vor und vermittelt das notwendige Hintergrundwissen aus rechtswissenschaftlicher Perspektive, um diesen Argumenten den Nährboden zu entziehen. Es werden Fallkonstellationen erarbeitet, wie mit entsprechenden Angriffen in den verschiedenen beruflichen Kontexten der Sozialen Arbeit umzugehen ist. Zudem werden Übungen abgehalten, wie Hasskommentare im Internet gesichert werden können, um diese zur Anzeige zu bringen.
 
Termine: WS 18/19; ab Montag den 08.10. von 11 Uhr bis 14:15 Uhr; Raum: 03.1.001 Hörsaal
 

Internationaler Menschenrechtsschutz in Krisengebieten

Inhalt: Grundbegriffe des allgemeinen Völkerrechts und des humanitären Völkerrechts; systematische Einordnung der Menschenrechte und Menschenrechtsabkommen (Vereinte Nationen, Europa, Afrika, Asien, Arabische Welt); Darstellung und Auseinandersetzung mit aktuellen Krisen: Palästina; Syrien; Irak; Libyen; Islamischer Staat; Somalia; Lage der Flüchtlinge in Europa; Myanmar; Ukraine-Russland; USA unter Donald Trump; Nordkorea. Auf aktuelle Ereignisse wird im Kurs Bezug genommen und ggfs. das Seminarprogramm der aktuellen internationalen Lage angepasst.
 
Termine: WS 18/19; Block am 01. und 02.10. sowie 04. und 05.10.2018 jeweils von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr; Raum: 03.2.041
 

Einführung in das Verfassungs- und Verwaltungsrecht

Inhalt: Der Kurs stellt eine Einführung in das Verfassungs- und Verwaltungsrecht dar. Im Verfassungsrecht werden dabei die Themen behandelt, die im späteren Berufsleben von besonderer Bedeutung sind. Hierzu werden wichtige Urteile behandelt und in den jeweils rechtlichen Kontext gestellt: menschenwürdiges Existenzminimum mit Blick auf Leistungen nach dem SGBII, Religionsfreiheit, Einschränkung des Asylrechts, Ehe und Familie, "Ehe für alle", "drittes Geschlecht" etc. Der verwaltungsrechtliche Teil enthält vorrangig praxisorientierte Übungsfälle, insbesondere für die Kommunikation mit Behörden und die Geltendmachung von Rechten gegenüber Behörden.
 
Termine: WS 18/19; Block am 26.09. (Raum:03.1.022) und 28.09.2018 (Raum:03.2.054) jeweils von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, zudem zwei Zusatztermine zur Klausurvorbereitung am 5.11. und 19.11.2018 von 14:30 Uhr bis16:00 Uhr (Raum wird im Seminar bekannt gegeben)

Klausurtermin: Montag den 03.12.2018 von 14:30 Uhr bis 16:30 Uhr
 

Einführung in die rechtlichen Grundlagen

Inhalt: Die Veranstaltung führt in die Grundlagen des Rechts ein. Sie beschäftigt sich mit folgenden Fragen:
• Inwieweit ist Recht für die Soziale Arbeit relevant?
• Welche Systematik liegt dem Recht und daraus ableitbaren Ansprüchen zugrunde?
• Wie denken Jurist*innen?
• Was bedeutet das für die Kooperation mit Behörden, Gerichten etc.?
Ziel der Veranstaltung ist es, unabhängig von einzelnen Rechtsgebieten, für die Soziale Arbeit relevante Grundlagen des Rechts zu vermitteln. Im anschließenden Modul G4.3 erfolgt - je nach gewähltem Seminar – die Einführung in die spezifischen Grundlagen der Menschenrechte, des Verfassungsrechts, des Familienrechts, des Sozialrechts und des Strafrechts.
 
Termine: WS 18/19; ab Donnerstag den 11.10. von 11:00 Uhr bis 12:30 Uhr; Raum: 03.2.052

ab Donnerstag den 11.10. von 12:45 Uhr bis 14:15 Uhr; Raum: 3.1.001 Hörsaal



Vorlesungen aus dem SS 2018


Menschenrechte in der Psychiatrie


Menschenrechte und Terrorismus - Was kann Soziale Arbeit in der Prävention leisten?


Aktuelle Herausforderungen für den Menschenrechtsschutz


Kontakt

Raum 03.2.055
Tel. +49 211 4351-3472
Gebäude 03
Etage 02
Münsterstr. 156
40476 Düsseldorf
Fachgebiet: Menschenrechte und Verfassungsrecht

Sprechzeiten

Nach Vereinbarung