Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Häufig gestellte​ Fragen

  
Reduzieren Modul : Anerkennungsmodul ‎(18)
  Wo können besondere Bedingungen für das Praktikum geklärt werden?

​Bitte lesen Sie das Informationsblatt vollständig durch und informieren Sie sich auf diese Weise darüber, in welchen Punkten individuelle Beratung erforderlich ist. Besteht Beratungsbedarf, wenden Sie sich bitte an das Praxisreferat PKF.

Wenn Sie Widerspruch gegen eine Entscheidung des Praxisreferats einlegen möchten, richten Sie diesen bitte an den Prüfungsausschuss.

Finanzen: Gibt es ein Praktikant*innen-Entgelt?

​Das liegt in der Entscheidung der Träger: Es gibt Stellen ohne oder mit Aufwandsentschädigung.​

Gibt es eine ausführliche schriftliche Beurteilung oder eine Bewertung durch die Praxisstellen?

​Nein. Ein Zeugnis oder Praktikumsbeurteilung über die Praxiszeit kann sich aber bei späteren Bewerbungen als günstig erweisen, die Einrichtung kann um die Erstellung eines Zeugnisses gebeten werden.​

Gibt es Verträge an der HSD?

​Es gelten ausschließlich die rechtlich geprüften Anerkennungsmodulverträge der Hochschule Düsseldorf, sie werden am Infotag ausgereicht und stehen auf der Homepage des Studiengangs zum Download. Die Stadt Düsseldorf schließt Verträge auf einer gesonderten Vertragsgrundlage, diese Verträge werden von der Hochschule Düsseldorf akzeptiert. In jedem Falle ist im Vertrag deutlich auszuweisen, wer die Anleitung des/der Praktikant_in übernimmt und welche Qualifikation die begleitende Fachkraft hat. Die vertragliche Unterschrift kann sich von der Anleitung unterschieden.

Gibt es Vorgaben zu Form und Umfang von Praxisbericht und Präsentation?

​Ja, diese Vorgaben werden zu Beginn des praxisbegleitenden Seminars bekanntgegeben.​

Kann das Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung erlassen werden?

​Weder das Praktikum noch das Begleitseminar können erlassen werden.​

Kann das Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung gesplittet werden?

​Ja, zu jeweils 50%. Bei einer Splittung des Praktikums wird mit jeder der beiden Einrichtungen ein gesonderter Anerkennungsmodulvertrag über 320 Stunden abgeschlossen, beide Verträge werden zur Genehmigung bei der Praxiskoordination eingereicht.​

Kann das Praktikum auch im Ausland / außerhalb von NRW absolviert werden?

​Das Anerkennungsmodul kann auch im Ausland oder in einem anderen Bundesland als NRW absolviert werden.

  • ​Es gelten für die Genehmigung der Praxisstelle grundsätzlich die gleichen Bedingungen wie für Praktikumsplätze in NRW / Deutschland. Allerdings wird eine Einzelfallprüfung des Berufsabschlusses der Anleiter/innen sowie die Prüfung des Einrichtungstyps vorgenommen (die internationale Vergleichbarkeit der Berufsabschlüsse ist noch nicht durchgehend vorauszusetzen und die staatliche Aufsicht über die Einrichtungen erfolgt ebenfalls anders als in Deutschland, wo sie über die Betriebserlaubnis sicher gestellt ist).
  •  Bezüglich der erforderlichen Praxisbegleitung bestehen Sonderregelungen: Studierende mit Praktikumsplätzen außerhalb von NRW sowie mit internationalen Praktikumsplätzen suchen sich vor Aufnahme des Praktikums einen/eine festangestellte Dozenten_iin im Fachbereich und vereinbaren die Bedingungen der individuellen Fernbetreuung. Der Name des/der fernbetreuenden Dozenten_in wird der Praxiskoordination vor Aufnahme des Praktikums von Studierendem und Dozent_in gemeinsam schriftlich mitgeteilt.​

Welche Bestandteile hat das Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung und wie werden sie bewertet?

​Das „Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung“ besteht aus 

​a) dem Praktikum (Testat PR.1) und 

b) dem Begleitseminar zum Praktikum (Prüfung PR.2) 

​​Für die Prüfungsleistung PR.1 müssen insgesamt 640 Stunden in der Praxis absolviert werden (im Regelfall 20 Wo./ je 4 Tage), für die Prüfungsleistung PR.2 werden die Prüfungsleistungen im Begleitseminar definiert. Für das Praktikum sind die Vorgaben des Praktikumsvertrages zu beachten (insbesondere Umsetzung des Ausbildungsplanes, Entwicklung, Umsetzung, Dokumentation und Auswertung eines eigenen Projektes).

Welche Kriterien gelten für die Anerkennung als Praxisstelle?
  1. Die Praxisstelle im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung ist eine Institution, in der Aufgaben im Rahmen der Erziehung, Bildung und Betreuung von Kindern bis zum Ende des Grundschulalters oder Aufgaben der Familienbildung erfüllt werden, oder die sich wissenschaftlich bzw. politisch mit Phänomenen der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung auseinandersetzt. Hierzu gehören insbesondere
    • Kindertageseinrichtungen und Familienzentren
    • offene Ganztagsschulen,
    • Familienbildungseinrichtung sowie
    • Einrichtungen, die Hilfen zur Erziehung nach SGB VIII § 27ff für Kinder bis zum Ende des Grundschulalters und ihre Familien anbieten.

    Das Praktikum kann nur dann vollständig in einer anderen Institution als einer Kindertageseinrichtung absolviert werden, wenn die/der Studierende zusätzlich zu den verpflichtenden Praxistagen dieses Studiengangs, d. h. insbesondere den in das Modul E1.1 integrierten Praxisphasen, mindestens weitere 200 Stunden Praxis in einer öffentlichen Kindertageseinrichtung (auch unbegleitet) nachweist, die nach dem ersten allgemeinbildenden Schulabschluss absolviert wurden. Das Praktikum im Umfang von 640 Stunden kann einmal zu gleichen Teilen auf zwei verschiedene Träger verteilt werden.

  2. Die AnleiterInnen sollen über ein abgeschlossenes Studium der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung mit staatlicher Anerkennung oder über einen Hochschulabschluss (Bachelor, Master, Diplom) in einem vergleichbaren pädagogischen Studiengang verfügen, mindestens aber über einen Hochschulabschluss in den Bezugswissenschaften der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung und sind mit mindestens 50 Prozent eines Vollzeit-Äquivalents beschäftigt. Die Anleitung des Praktikums ist dann für Personen mit einer Qualifikation in einer der Bezugswissenschaften zu genehmigen, wenn die Person seit mindestens drei Jahren in einem Berufsfeld der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung bei dem Träger tätig ist, mit dem der Praktikumsvertrag geschlossen wird.
  3. Weitere Voraussetzungen zur Anerkennung einer Praxisstelle im Inland sind
  • Die Praxisstelle besteht in der Regel seit mindestens einem Jahr, beschäftigt in der Regel mindestens zwei MitarbeiterInnen und gewährleistet die durchgängige Anleitung. Dies beinhaltet die Bereitschaft, eine Vertretung zu gewährleisten, sollte die Praxisanleitung in größerem Umfang ausfallen.
  • Die AnleiterInnen führen für die Dauer des Praktikums mindestens einmal wöchentlich Anleitungsgespräche mit den PraktikantInnen
  • Die Ausbildungsstelle ist bereit, mit den Studierenden einen Praktikumsvertrag gemäß der Vorgaben der Hochschule Düsseldorf abzuschließen – soweit in der Prüfungsordnung vorgesehen – und nach Beendigung der Praxistätigkeit eine Bescheinigung über Art, Umfang und Erfolg auszustellen.
  • Die Praxisstelle verfügt über qualifizierte Praktikumsplatz-Beschreibungen (Lernziele, Lerninhalte, Anforderungsprofil, Aufgaben, Kurzprofil Praxisstelle u.a.).
Die Anerkennung der Praxisstelle wird nach Einreichen des Anerkennungsmodulvertrags anhand des von der Praxisstelle ausgefüllten Anerkennungsmodulvertrags vom Praxisreferat PKF festgestellt.
Bei Besonderheiten in Einrichtungstyp und / oder Anleitung melden Sie sich bitte möglichst frühzeitig, da diese mit der Praxiskoordinatorin rechtzeitig vor Vertragsabschluss abgestimmt werden müssen.
Welche Termine und Fristen sind einzuhalten?

  • ​Praktikumsverträge sind bei der Praxiskoordinatorin Frau Gumz in dreifacher Ausführung zur Genehmigung einzureichen (über das Dozentinnen-Fach oder während der Sprechzeiten).
  • Praktikumsverträge sollten vor Aufnahme des Praktikums bei Frau Gumz zur Genehmigung über das Dozentinnen-Postfach oder in der Sprechstunde eingereicht werden. Bitte beachten Sie: Es ist dringend zu empfehlen, die Verträge vor Aufnahme des Praktikums im Praxisreferat PKF zur Genehmigung vorzulegen, da Sie nur so die Sicherheit haben, dass das Praktikum nach Abschluss anerkannt wird.
  • Die beiden ersten Seminareinheiten zur Praktikumsbegleitung für das Wintersemester finden i.d.R. bereits im Mai / Juni des vorangehenden Sommersemesters als halbtägige Blöcke statt: Diese Termine gehören für alle Teilnehmer_innen zum Praxisbegleitseminar und werden im KomVor des Sommersemesters veröffentlicht. Das Seminar wird mit regelmäßigen Terminen im WS fortgesetzt. Der Abgabetermin für die Prüfungsleistung im Seminar wird von der Dozentin festgelegt.
  • Starttermin für das Praktikum ist i. d. R. ab dem  1.9., die Anerkennungsmodul-Verträge sind entsprechend vorgedruckt. Soll ein davon abweichender Vertragsbeginn mit der Praxisstelle vereinbart oder das Anerkennungsmodul gesplittet werden, ist Beratung bei der Praxiskoordinatorin in Anspruch zu nehmen. Erfolgt keine Verlängerung des Praktikums über die Semestergrenze hinaus, ist das Praktikums bis zum 28.2. des Folgejahres abzuschließen und die Praxisbescheinigung anschließend im Praxisreferat PKF abzugeben.
  • Wird das Praktikum über zwei Semester absolviert, so erfolgt die Eintragung der erfolgreichen Prüfungsleistung in dem Semester, in dem das Praktikum abgeschlossen wurde.

Welche Voraussetzungen sind für die Zulassung zum Anerkennungsmodul zu erbringen?

​Zulassungsvoraussetzung für das Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung ist der erfolgreiche Abschluss von Studien- und Prüfungsleistungen mit insgesamt 90 Leistungspunkten, wobei die Module PP (Propädeutik I und II), E1.1 (Orte für Kinder, Konzepte pädagogischen Handelns und Bildung in der Kindheit), E1.2 (Kommunikation mit Kindern und Selbstreflexion) und E4.1 (Rechtliche Rahmenbedingungen von Kindheit und Familie) enthalten sein müssen.​

Welche Zeiten kommen für Praktikum und Begleitseminar im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung in Frage?

Das Modul zur staatlichen Anerkennung ist während der Semestergrenzen zu absolvieren, in denen auch die jeweilige Begleitveranstaltung absolviert wird.

Die Termine für die Begleitseminare für Praktika im Studiengang PKF entnehmen Sie bitte den Ankündigungen im KomVor. Dieser Seminartag ist der Einrichtung zu benennen, die Praktikant/innen sind von Praktikumsaufgaben in der Einrichtung an diesem Tag freizustellen (siehe Anerkennungsmodulvertrag).

Das Praktikum kann in Teilzeit von mindestens 50% eines Vollzeit-Äquivalents durchgeführt werden. Die Vereinbarung der Arbeitszeiten ist in Absprache mit der Praxiseinrichtung und den dortigen Erfordernissen festzulegen. Im Sinne einer kontinuierlichen Lernerfahrung im Praxisfeld und Gestaltung der pädagogischen Beziehung ist zu empfehlen, dass die praktische Tätigkeit nach Aufnahme des Praktikums ununterbrochen und an mindestens drei Tagen in der Woche durchgeführt werden sollte, Das Praktikum verlängert sich dann entsprechend und es besteht damit im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung die Möglichkeit, das Praktikum über zwei Semester zu absolvieren.

Wird das Praktikum über zwei Semester absolviert, so erfolgt die Eintragung der erfolgreichen Prüfungsleistung in dem Semester, in dem das Praktikum abgeschlossen wurde. In diesem Fall ist im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung ein Begleitseminar zu besuchen, das ebenfalls über diese beiden Semester fortlaufendend stattfindet, wobei mindestens 50 % der Praxistätigkeit parallel zum Begleitseminar stattfinden muss. Wenn im Studiengang Pädagogik der Kindheit und Familienbildung das Praktikum in zwei verschiedenen Einrichtungen mit einem Stundenumfang von je 320 Stunden absolviert wird, muss 50% von jeder der beiden Hälften des Praktikums parallel zum Begleitseminar absolviert werden.

Sollte aus organisatorischen Gründen von Seiten der Hochschule keine ausreichende Anzahl an Plätzen in Seminaren über zwei Semester zur Verfügung stehen, gilt abweichend folgende Regelung: Wird mindestens die Hälfte des Praktikums im ersten der beiden Semester absolviert, so muss  das Begleitseminar auch im ersten Semester belegt werden. Andernfalls ist das Begleitseminar im zweiten Semester zu belegen.

Wer begleitet die Praktikant_innen während des Praktikums?

​Die Praxisbetreuung erfolgt jeweils durch den/die Dozent_in der Praxisbegleitveranstaltung. Sie ist bei Fragen oder Konflikten in der Praxis zuerst anzusprechen. Erst an zweiter Stelle ist die Praxiskoordinatorin hinzuzuziehen. Bei Praxisstellen innerhalb von NRW ist ein Ersatz des Praxisbegleitseminars durch individuelle Fernbetreuung nicht möglich.​

Die Begleitveranstaltungen müssen praktikumsbegleitend, d.h. im selben Semester bzw. bei Streckung des Praktikums über zwei Semester in denselben Semestern wie das Praktikum durchgeführt werden, es sei denn die Begleitveranstaltung wird nach einem erfolgreichen Abschluss des Praktikums aber einer nicht bestandenen Prüfung in der Begleitveranstaltung wiederholt.


Wie ist mit Fehlzeiten während des Praktikums in der Einrichtung umzugehen?

​Am Ende des Anerkennungsmoduls muss eine Bescheinigung über 640 Stunden absolvierte Praxis vorliegen. Fehlzeiten müssen innerhalb des vertraglichen Rahmens ausgeglichen werden. Daher ist es sinnvoll, in die Vertragslaufzeit einige evtl. anfallende Fehltage bereits einzukalkulieren, ggf. kann der Vertrag auch verlängert werden. ​

Wie kommen die Studierenden an Praxisstellen?

​Die Studierenden suchen eigeninitiativ Praxisstellen, eine Stellenvermittlung erfolgt nicht. Bitte nutzen Sie zur Unterstützung Ihrer Suche das Praxisstellenverzeichnis des Studiengangs im PC-Pool oder in der Lernwerkstatt.​

Bei Beratungsbedarf oder Rückfragen z. B. hinsichtlich der Eignung einer möglichen Praxisstelle wenden Sie sich gern auch schon im Vorfeld des Vertragsabschlusses an das Praxisreferat PKF.


Wie wird das Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung bescheinigt?

​Die Praxisstunden werden mit dem Formblatt "Bescheinigung Anerkennungsmodul" (siehe Download-Bereich) von der Praxiseinrichtung bescheinigt und bei der Praxiskoordination des Studiengangs eingereicht. Sie bescheinigt die Prüfungsleistung PR.1. Die Dozentin der Praxisbegleitveranstaltung bewertet und bescheinigt die Prüfungsleistung PR.2.​

Wo gibt es Beratung?

  • ​​​In Vorbereitung auf das Anerkennungsmodul findet ein Informationstermin statt.
  • Individuelle Beratung erfolgt in der offenen Sprechstunde der Praxiskoordinatorin per E-Mail (heike.gumz@hs-duesseldorf.de) oder telefonisch 0211 4351 - 3323 Bei Bedarf können auch individuelle Beratungstermine vereinbart werden.

Reduzieren Modul : E 1.1.2 ‎(16)
​Wo gibt es Beratung?

  • ​​​​​​In Vorbereitung der Praxisphase im Rahmen des Seminars „Bildung in der Kindheit“ findet ein Informationstermin statt. Dieser wird im Seminar mitgeteilt, die Teilnahme wird empfohlen.
  • ​Individuelle Beratung erfolgt in der Sprechstunde der Praxiskoordinatorin oder per E-Mail (heike.gumz@hs-duesseldorf.de​). 

Gibt es eine ausführliche schriftliche Beurteilung oder eine Bewertung durch die Praxisstellen?

​Nein. Ein Zeugnis oder Praktikumsbeurteilung über die Praxiszeit kann sich aber bei späteren Bewerbungen als günstig erweisen, die Einrichtung kann um die Erstellung eines Zeugnisses gebeten werden.​

Gibt es Verträge an der HSD? Manche Träger reichen ihre eigenen Verträge ein.

​Es gelten ausschließlich die rechtlich geprüften Praktikumsverträge der Hochschule Düsseldorf, sie werden am Infotag ausgereicht. Die Stadt Düsseldorf schließt Verträge auf einer gesonderten Vertragsgrundlage, diese Verträge werden von der Hochschule Düsseldorf akzeptiert. In jedem Falle ist im Vertrag deutlich auszuweisen, wer die konkrete Anleitung des Praktikums übernimmt und welche Qualifikation die begleitende Fachkraft hat. Die vertragliche Unterschrift kann sich von der Anleiterin unterschieden.

Gibt es Vorgaben zu Form und Umfang des Praxisberichtes mit Präsentation?

​Ja, diese Vorgaben werden im Rahmen des Seminars „Bildung in der Kindheit“ benannt.​

Kann das Praktikum auch außerhalb von Düsseldorf absolviert werden?

​Der Praxisteil des Moduls E1.1.2 kann außerhalb von Düsseldorf absolviert werden. Der Seminaranteil muss an der Hochschule Düsseldorf absolviert werden.​

Kann der Praxisanteil des Seminars „Bildung in der Kindheit“ auch zu anderen Zeiten absolviert werden als der Seminaranteil?
​Das benannten Zeitfenster und die darin ausgewiesene Teilzeitregelungen sind obligatorisch. Das Praktikum im Modul E1.1 im Studiengang Pädagogik der Kindheit und Familienbildung ist in der vorlesungsfreien Zeit am Ende des jeweiligen Semesters nach Abschluss der jeweiligen Begleitveranstaltung durchzuführen und sollte zum Ende des jeweiligen Semesters  absolviert sein.
Die Praxistätigkeit umfasst 120 Stunden und wird in einem durchgehenden Zeitblock im Zeitraum zwischen dem 10.02.16 und dem 18.03.16 absolviert. Die Arbeitszeit beträgt bei Vollzeittätigkeit 15 Arbeitstage á 8 Stunden (3 Wochen). Ein Absolvieren des Praktikums in Teilzeit mit einer Wochenarbeitszeit von mindestens der Hälfte der Regelarbeitszeit ist möglich: Die Praktikumszeitblock verlängert sich dann entsprechend, ist aber in jedem Fall innerhalb des genannten Zeitraumes und als nicht unterbrochener Block zu gestalten.
Ein getrenntes Absolvieren von Seminaranteil und Praktikum in verschiedenen Semestern ist nicht möglich. Eine nicht bestandene Prüfungsleistung in einem der Teile erfordert die Wiederholung des gesamten Moduls​.
Kann der Praxisanteil des Seminars gesplittet werden?

​Nein, das gesamte Praxisvolumen im Umfang von 120h ist in derselben Einrichtung zu leisten. ​

Kann der Praxisteil des Seminars „Bildung in der Kindheit“ unter bestimmten Voraussetzungen erlassen werden? Werden bisherige Ausbildungen anerkannt?

​Weder das Seminar noch der Praxisbestandteil können erlassen werden.​

Welche Bestandteile hat das Seminar „Bildung in der Kindheit“ und wie werden sie bewertet?

Das Seminar „Bildung in der Kindheit" besteht aus

  1. dem Seminar im Umfang von 4 SWS wöchentlich
  2. 120 h Praktikum im Block im Zeitraum zwischen dem 08.02.16 und 18.03.16
Der Seminar-Teil a) wird mit der Prüfungsleistung gemäß der Ankündigung im jeweiligen Vorlesungsverzeichnis abgeschlossen und der Seminar-Teil b) mit der Bescheinigung des geleisteten Praktikums im Umfang von 120h durch die Praxisstelle.

Die Praxistätigkeit umfasst 120 Stunden und wird in einem durchgehenden Zeitblock im Zeitraum zwischen dem 10.02.16 und dem 18.03.16 absolviert. Die Arbeitszeit beträgt bei Vollzeittätigkeit 15 Arbeitstage á 8 Stunden (3 Wochen). Ein Absolvieren des Praktikums in Teilzeit mit einer Wochenarbeitszeit von mindestens der Hälfte der Regelarbeitszeit ist möglich: Die Praktikumszeitblock verlängert sich dann entsprechend, ist aber in jedem Fall innerhalb des genannten Zeitraumes und als nicht unterbrochener Block zu gestalten.

Für die Prüfungsleistung im Rahmen des Seminars in der Hochschule werden die Prüfungsleistungen im Seminar definiert: Regelmäßige Beteiligung im Seminar, Vorliegen einer didaktischen Planung, Umsetzung einer didaktischen Miniatur und deren Dokumentation einschließlich einer Reflexion sowie ggf. weitere Bestandteile gemäß der Seminarankündigung im Vorlesungsverzeichnis. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form eines schriftlichen Praktikumsberichts, der die benannten Anteile enthält. Die 8 Leistungspunkte für den Abschluss des Moduls E1.1.2 können nur bei erfolgreicher Absolvierung beider Teile als Gesamtprüfungsleistung vergeben werden.


Welche Kriterien gelten für die Anerkennung als Praxisstelle?

  1. ​Die Praxisstelle im Rahmen des Moduls E 1.1 ist eine Institution zur Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern bis zum Schuleintritt. Dazu gehören Kindertageseinrichtungen und Familienzentren in kommunaler oder freier Trägerschaft. Der Träger der Einrichtung muss anerkannter Träger der Jugendhilfe gemäß § 75 SGB VIII sein. Andere Praxisstellen als Kindertageseinrichtungen und Familienzentren werden nicht genehmigt. Tagesgroßpflegestellen sind keine anerkennungsfähigen Praxisstellen für dieses Modul, da sie keiner Betriebserlaubnis durch das Landesjugendamt bedürfen.​
  2. Es ist während des gesamten Praktikums die Anleitung durch eine/n einschlägig qualifizierte Fachkollegin / Fachkollegen mit Hochschulabschluss gewährleistet; d.h. die AnleiterInnen sollen über ein abgeschlossenes Studium der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung mit staatlicher Anerkennung oder über einen Hochschulabschluss (Bachelor, Master, Diplom) in einem vergleichbaren pädagogischen Studiengang verfügen, mindestens aber über einen Hochschulabschluss in den Bezugswissenschaften der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung und sind mit mindestens 50 Prozent eines Vollzeit-Äquivalents beschäftigt. Die Anleitung des Praktikums ist dann für Personen mit einer Qualifikation in einer der Bezugswissenschaften zu genehmigen, wenn die Person seit mindestens drei Jahren in einem Berufsfeld der Pädagogik der Kindheit und Familienbildung bei dem Träger tätig ist, mit dem der Praktikumsvertrag geschlossen wird.

Welche Termine und Fristen sind einzuhalten?

  • Praktikumsverträge für das Wintersemester 15/16 sollten vor Aufnahme des Praktikums, d.h. am besten bis zum 22. Januar 2016 bei Frau Gumz zur Genehmigung über das Dozentinnen-Postfach oder in der Sprechstunde eingereicht werden.
  • Bitte beachten Sie: Es ist dringend zu empfehlen, die Verträge vor Aufnahme des Praktikums im Praxisreferat PKF zur Genehmigung vorzulegen, da Sie nur so die Sicherheit haben, dass das Praktikum nach Abschluss anerkannt wird.
  • Die Praxistätigkeit muss zwischen dem 08.02.16 und 18.03.16 absolviert werden
  • Die Bescheinigung über die geleisteten Praxisstunden sollte schnellstmöglich, spätestens aber zu Beginn der folgenden Vorlesungszeit bei der Praxiskoordination, Frau Gumz, eingereicht werden.
  • Abgabe- und Prüfungstermine des Seminarteils werden im Seminar besprochen bzw. über das Vorlesungsverzeichnis angekündigt.

Wer begleitet die Praktikant/innen während des Praxisteils von Seiten der HSD?

​Die Praxisbegleitung erfolgt jeweils durch den/die Dozent/in des Seminars „Bildung in der Kindheit“. Er oder sie ist bei Fragen oder Konflikten in der Praxis zuerst anzusprechen und bewertet die Prüfungsleistung des seminaristischen Teils. Erst an zweiter Stelle ist die Praxiskoordinatorin hinzuzuzieh​

Wie ist mit Fehlzeiten während des Praxisteils in der Einrichtung umzugehen?

​Am Ende des Semesters muss eine Bescheinigung über 120 Stunden absolviertes Praktikum vorliegen. Fehlzeiten müssen innerhalb des vertraglichen Rahmens ausgeglichen werden. ​

Wie kommen die Studierenden an Praxisstellen?

​Die Studierenden suchen eigeninitiativ Praxisstellen, eine Stellenvermittlung erfolgt nicht. Bitte nutzen Sie zur Unterstützung Ihrer Suche die Praxisstellendatenbank des Studiengangs, die in den Computern des PC-Pools und der Lernwerkstatt einzusehen ist.

Wie werden die Prüfungsleistungen im Modul "Bildung in der Kindheit" bescheinigt?

​Die Praxisstunden werden mit dem dafür vorgesehnen Formblatt (siehe Downloadbereich) und im Praxisreferat PKFeingereicht. Die Prüfungsleistung des Praxisbegleitseminars wird von der Dozentin des Praxisbegleitseminars bestätigt und an das Prüfungsbüro gereicht. Nachdem die Prüfungsliste mit der Bestätigung beider erfolgreich abgeschlossener Seminarbestandteile (Seminaranteil in der Hochschule Düsseldorf und 120 Praxisstunden) im Prüfungsbüro vorliegen, können die vorgesehen Leistungspunkte vergeben werden.

Wo können besondere Bedingungen für das Praktikum im Seminar „Bildung in der Kindheit“ geklärt werden?

​Bitte lesen Sie das Informationsblatt vollständig durch und informieren sich auf diese Weise darüber, in welchen Punkten individuelle Beratung erforderlich ist. Besteht Beratungsbedarf, wenden Sie sich bitte zunächst an das Praxisreferat PKF.

Wenn Sie Widerspruch gegen eine Entscheidung des Praxisreferats einlegen möchten, richten Sie diesen bitte an den Prüfungsausschuss.



​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​ ​

​​