Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies
Sozial- und Kulturwissenschaften / FSPE
17/02/2020

Projekt­start IZESO

​​​​Start des Projektes IZESO ​„Informelles zivilgesellschaftliches Engagement im Sozialraum“​

Am 01.12.2019 startete das Forschungsprojekt IZESO „Informelles zivilgesellschaftliches Engagement im Sozialraum - Eine qualitative Studie zu Barrieren der Teilhabe an gemeinwohlstärkendem Engagement mit spezifischem Blick auf die Ursachen der Nicht-Nutzung“ unter der Leitung von Prof. Dr. Anne van Rießen mit einem Auftakttreffen am 20.12.2019 zum wissenschaftlichen Austausch mit Frau Prof. Dr. Kathrin Aghamiri (FH Münster). ​

Presentation the research projekt IZESO.
Research project IZESO (Informelles zivilgesellschaftliches Engagement im Sozialraum)
Hier finden Sie weitere Infos zum Forschungsprojekt IZESO und der Forschungsstelle FSPE.

 

Team photo IZESO with Kathrin Aghamiri. From left to right: Coralie Flaswinkel, Christian Funk, Lisa Scholten, Katja Jepkens, prof. dr. Anne van Rießen and prof. dr. Kathrin Aghamiri.
Team photo IZESO (f.l.t.r): Coralie Flaswinkel, Christian Funk, Lisa Scholten, Katja Jepkens, prof. dr. Anne van Rießen and prof. dr. Kathrin Aghamiri (guest from FH Münster).

​​Gegenstand des dreijährigen (12/19 – 11/22) vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projektes ist die Erforschung von (ausbleibendem) zivilgesellschaftlichem Engagement von Menschen, die strukturell sozial benachteiligt sind, auf der sozialräumlichen Ebene. Im Rahmen des partizipativ angelegten Forschungsprojektes werden ethnographisch in zwei verschiedenen Sozialräumen der Alltag, die Themen der Menschen und das zivilgesellschaftliche Engagement in den Blick genommen.
Damit werden folgende forschungsleitende Fragestellungen im Laufe des Projektes untersucht:

  1. ​Welche bestehenden Formen des Engagements im Alltag, das von gängigen Definitionen nicht als zivilgesellschaftliches Engagement erfasst wird, gibt es?
  2. Welche Gründe kann das (ausbleibende) zivilgesellschaftliche Engagement von Menschen, die strukturell sozial benachteiligt sind, haben​?
  3. Welche institutionellen Blockierungen und Barrieren gibt es, die den Zugang zu institutionell organisiertem Engagement verhindern?
Für weitere Fragen und Informationen stehen gerne die Projektleitung Prof. Dr. Anne van Rießen
(anne.van_riessen@hs-duesseldorf.de)
sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen
Lisa Scholten (lisa.scholten@hs-duesseldorf.de),
Christian Funk (christian.funk@hs-duesseldorf.de) und
Katja Jepkens (katja.jepkens@hs-duesseldorf.de) zur Verfügung.​​​​