Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Dr. rer. soc. Christiane Leidinger

Aktuelles

Dr. Christiane Leidinger ist seit dem 1.10.2018 Vertretungsprofessorin für Soziologie mit besonderem Schwerpunkt Geschlechtersoziologie


Vom WS 2016/17 bis SoSe 2018 war sie am Fachbereich Gastprofessorin für Geschlechtersoziologie und Empowerment


Derzeitige Forschungsschwerpunkte:

(Anti-)Diskriminierung und Diversität

Theorien und Praxen von Empowerment

Politische Soziologie und Historiographie von Alten und Neuen sozialen Bewegungen und emanzipatorischem Protest sowie von Selbstorganisierungen

Kritische Geschichtspolitik und Erinnerungskultur

Historische Biographik


Letzte Veröffentlichungen:

Monographien

2017:

LSBTI-Geschichte entdecken! Leitfaden für Archive und Bibliotheken zur Geschichte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen.
Hrsg. Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung. Berlin 2017 (62 S.).

2015:

Zur Theorie politischer Aktionen. Eine Einführung. Münster: edition assemblage 2015 (152 S.).

2015:

Lesbische Existenz 1945-1969. Aspekte der Erforschung gesellschaftlicher Ausgrenzung und Diskriminierung lesbischer Frauen, mit Schwerpunkt auf Lebenssituationen, Diskriminierungs- und Emanzipationserfahrungen in der frühen Bundesrepublik.
Expertise erstellt im Auftrag der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen, Landesstelle für Gleichbehandlung – gegen Diskriminierung (LADS), Schriftenreihe des Fachbereichs LSBTI Nr. 34. Berlin 2015 (122 S.).

2008:

Keine Tochter aus gutem Hause – Johanna Elberskirchen (1864-1943). Konstanz: UVK (Universitätsverlag Konstanz) 2008 (479 S.).

2003:

Medien – Herrschaft– Globalisierung. Folgenabschätzung zu Medieninhalten im Zuge transnationaler Konzentrationsprozesse. Münster: Westfälisches Dampfboot 2003 (615 S.).


Aufsätze (Auswahl seit 2014)


2019 (Sammelbandbeitrag – erscheint im Sommer):

Freiheitsaktionen der Frauenbewegung: Die kollektiven Busfahrten zu Schwangerschaftsab-brüchen in die Niederlande (1975-1977) als ver-körperter Protest.

2018: 

Antifeminismus und Familismus von rechts. In: Häusler, Alexander (Hrsg.): Völkisch-autoritärer Populismus. Der Rechtsruck in Deutschland und die AfD. Hamburg: VSA 2018, gemeinsam mit Heike Radvan, S. 93-100.

Wissen über Kämpfe sozialer Bewegungen kann gesundheitsfördernd sein. Überlegungen zu Empowerment & Powersharing im Kontext Sozialer Arbeit mit diskriminierten Menschen. In: Sozial Extra 3/2018, S. 55-58.

2018 (accepted/im Erscheinen):

Lesben und Schwule in der DDR – Selbstorganisierung, erinnerungspolitische Aktivitäten, Diskriminierung und öffentliches Beschweigen. In: Heitzer, Enrico/Jander, Martin/Kahane, Anetta (Hrsg.): Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, gemeinsam mit Heike Radvan (i.E. Herbst 2018).

2017:

Antifeministisch-familistische Positionen im Rechtspopulismus. In: sozialmagazin. Die Zeitschrift für Soziale Arbeit 11_12/2017 „Rechtspopulismus und Soziale Arbeit“, S. 76-83, gemeinsam mit Heike Radvan.

2017:

Diskriminierende, antidemokratische und rechtsextreme Positionen als Herausforderung in Kindertagesstätten – Demokratische Leitbilder als Prävention in der Sozialen Arbeit. In: Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit 2/2017, S. 73-86, gemeinsam mit Heike Radvan.

2016:

Zur Politik der Platzbenennung – Überlegungen für eine Geschichtspolitik und historische Erinnerungskultur als gegenhegemoniale Wissensbildung entlang von Intersektionalität(-sbewusstsein), Empowerment und Powersharing.
In: Invertito. Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten, 17. Jahrgang 2015. Hamburg: Männerschwarm 2016, S. 9-47.

2015:

Feministischer Widerstand par excellence – Politisches Zelten im Hunsrück.
In: Bargetz, Brigitte/Fleschenberg dos Ramos Pinéu, Andrea/Kerner, Ina/Kreide, Regina/Ludwig, Gundula (Hrsg.): Kritik und Widerstand: Feministische Praktiken in androzentrischen Zeiten. Opladen/Berlin/Toronto: Verlag von Barbara Budrich 2015, S.79-95.

2014:

Sexismus, Heteronormativität und (staatliche) Öffentlichkeit im Nationalsozialismus.                         Eine queer-feministische Forschungsperspektive auf die Verfolgung von Lesben und/oder Trans* in (straf-)rechtlichen Kontexten. In: Schwartz, Michael (Hrsg.): Homosexuelle im Nationalsozialismus: Neue Forschungs-perspektiven zu Lebenssituationen von lesbischen, schwulen, bi-, trans- und intersexuellen Menschen 1933 bis 1945. Zeitgeschichte im Gespräch Bd.18. Hrsg. vom Institut für Zeitgeschichte. München/Wien: De Gruyter/Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2014, S. 93-100.
Reprint: Schriftenreihe (Bd.1572) der Bundeszentrale für politische Bildung. Bonn 2015, gemeinsam mit Ingeborg Boxhammer.


IN ARBEIT:

Monografie:

Feminismen in Aktion (Verlag von Barbara Budrich).

Aufsätze:

Antifeminist and Antimodern Women, Gender and Familiy Politics in New Right Populism – Challenge in Social Work.
In: Dunn, Kerry/Fischer, Jörg (ed.): Stifled Progress: Social Work and Social Policy in the Era of Right Populism. Leverkusen/Toronto: Barbara Budrich Verlag, gemeinsam mit Heike Radvan (i.E. Herbst 2018).

Empowerment in der Frauen-und Lesbenbewegung der 1970er und 1980er Jahre in der Auseinandersetzung zu Gewalt gegen Frauen, Lesben und Mädchen.

Freiheitsaktionen der Frauenbewegung: Die kollektiven Fahrten zu Schwangerschaftsabbrüchen in die Niederlande (1975-1977) als Spezialfall Direkter Aktion.
In: Überraschungsfestschrift. Leverkusen-Opladen/Toronto: Barbara Budrich (i.E. Sommer 2018).
 
Johanna Elberskirchen (1864-1943) – Ein biographischer Essay.
In: Deutsches Digitales Frauenarchiv (DDF). URL: digitales-deutsches-frauenarchiv.de
(online ab 13.9.2018).


Kontakt

Raum 03.2.039
Tel. 0211 / 4351-3570
Gebäude 03
Etage 2
Münsterstraße 156
40476 Düsseldorf
Fachgebiet: Soziologie
Funktionen: Vertretungsprofessorin

​​​​​​​​​​​Sprechzeiten:

im WS 2018/19 nach Vereinbarung per E-Mail.

​​