Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Dipl.-Soz. Päd.
Richard Janz

FB SK > Personen > Richard Janz > Abschlussarbeiten

​ Im Folgenden Themen(bereiche), zu denen ich Thesis-Arbeiten betreue

  • Konzeption medienpädagogischer Angebote für spezifische Zielgruppen* im Bereich der so genannten „Neuen Medien“
  • Gestaltung von Onlinemedien im Rahmen von medienpädagogischen Angeboten für spezifische Zielgruppen*
  • Theoretische Analyse oder auch empirische Untersuchung der Nutzung von spezifischen Angeboten im Bereich der so genannten Neuen Medien und/oder Internet für spezifische Zielgruppen* in der sozialpädagogischen Praxis --> (ACHTUNG: bei quantitativ geführten empirischen Untersuchungen muss der/die Zweitprüfer/in jemand sein, der/die entsprechende Fachkompetenz besitzt, da Quantitative empirische Sozialforschung nicht mein „Spezialgebiet“ ist; diese*n Zweitprüfer*in muss(!) ein*e Professor*in sein (da ich selber Fachlehrer bin,); auch den oder die Zweitprüfer*in haben Sie selbst zu organisieren --> es empfiehlt sich, das frühzeitig zu tun)
  • Beratungsangebote für spezifische Zielgruppen* im Internet
  • Die Rolle des Internets in der Öffentlichkeitsarbeit sozialer Einrichtungen
  • Die Rolle des Internets in der Sozialen Arbeit
  • Nutzung von spezifischen Online-Anwendungen in (Praxisfeldern) der Sozialen Arbeit
  • Arbeit mit Computern und Internet in der Ausbildungs- und Berufsförderung
  • Konstruktivistisches Lernen mit Neuen/Digitalen Medien
  • Kooperatives Lernen mit Neuen/Digitalen Medien
  • Social Media in der/und Soziale(n) Arbeit
  • Open Source/Free Software und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit / Bildungsarbeit
  • Gesellschaftstheoretische Analyse oder empirische Untersuchungen zur Zukunft der Medienpädagogik (v. a. hinscihtlich der zunehmenden Mediatisierung (von Lebenswelten))
  • Smartphones in der Schule/...
  • Alles Mögliche rund um das Thema "Big Data", Künstliche Intelligenzen usw.
  • Mediatisierung/Digitalisierung als gesellschaftlicher Transformationsprozess
  • ...

*spezifische Zielgruppen in den genannten Themenbereichen können die verschiedenen Zielgruppen in der sozialpäd./sozialarb. Praxis sein, also z.b. Kinder, Jugendliche, Erwachsene(nbildung), Migrant*innen, Senior*innen, Behinderte etc.


Weiterer wichtiger Hinweis:

Zu all diesen Themen(bereichen) brauchen Sie natürlich noch eine erkenntnisleitende oder wissenschaftsbezogene Fragestellung oder einen Untersuchungsgegenstand, die/den Sie in Ihrer Arbeit konkret behandeln möchten. Bitte machen Sie sich vorher Gedanken dazu, was Sie in Ihrer Untersuchung fokussieren möchten. Ich berate und unterstütze Sie gerne und engagiert in Bezug auf Ihr konkretes Vorhaben, aber ich mache keine "grundsätzliche Thesis-Beratung ins Blaue".


Bitte kommen Sie mit möglichst konkreten Vorstellungen zu mir, wenn Sie bei mir (als Erstprüfer) schreiben wollen. Am besten schicken Sie mir bei einer konkreten(!) Anfrage schon ein 4-5-seitiges EXPOSÉ mit, bei dem Sie (sich und mir) folgende Fragen beantworten (ein Exposé als Basis und (Diskussions-/Besprechungs-)Grundlage zu einem ersten (konkreteren) Thesisgespräch:

  • Welches (theoretische, praktische, empirische, soziale, politische, ...) Problem ist der Ausgangspunkt meiner Arbeit?
  • Welche Relevanz hat mein Thema für die - oder aus Sicht der - Soziale(n) Arbeit (warum ist es interessant für die Soziale Arbeit, sich damit zu beschäftigen?)
  • Was ist die Ausgangslage, der Stand der Forschung?
  • Was ist meine Motivation für diese Arbeit?
  • Was ist mein konkretes Erkenntnisinteresse? Was ist meine untersuchungsleitende Fragestellung?
  • [Welche Forschungsfrage will ich beantworten?]
  • Zu welchem Ziel (Ergebnis) soll meine Arbeit führen?
  • Welche Fragen will ich in meiner Arbeit behandeln (Thema)?
  • Welche Fragen werde ich in meiner Arbeit nicht(!) behandeln? (Eingrenzung des Themas)
  • Welche Quellen will ich dazu verwenden? (erster Überblick)
  • [optional und bei Bedarf, um ggf. die Quellenlage zu konkretisieren: Welche Quellen werde ich nicht(!) verwenden?]
  • Welche (Untersuchungs-/Forschungs-)Methode(n) will ich anwenden?
  • Welche Hilfe bzw. Hilfsmittel benötige ich für meine Arbeit?
  • Wie könnte eine vorläufige Gliederung meiner Arbeit aussehen?
  • Welche Arbeitsschritte, Phasen plane ich?
  • (Wie könnte ein grober Zeitplan aussehen?)
Das Exposé können Sie auf vier bis fünf Seiten erstellen, in dem Sie sich selber die oben angegebenen Fragen (in einem strukturierten Fließtext) beantworten. Nicht alle Fragen sind "einzeln" und immer sauber und streng voneinander getrennt und damit separat zu beantworten, manche überschneiden sich auch.
Aber immer(!) brauchen Sie zu dem Thema, was Sie bearbeiten möchten, einen Untersuchungsgegenstand und eine damit verbundene erkenntnisleitende Fragestellung, die zu Ihrem Thema gehört!