Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

MÄNNEP - Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege


Hintergrund

Das von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Projekt analysiert anhand von Betriebsfallstudien und qualitativen Interviews typische Strukturen und Problembewältigungsstrategien erwerbstätiger pflegender Männer in häuslichen Pflegearrangements sowie deren regionale, familiäre, soziale und betriebliche Ressourcen und deren spezifische Bedarfe.

Ausgangspunkte dieser Studie sind der demographische Wandel und die Alterung der Gesellschaft, die mit der Versorgung einer steigenden Zahl von Pflegebedürftigen einhergehen. Vor dem Hintergrund der komplexen gesellschaftspolitischen Herausforderungen im Themenfeld Pflege ist es besonders interessant, häusliche Pflegearrangements mit männlichen Pflegepersonen zu untersuchen, die zudem einer Erwerbstätigkeit nachgehen. Denn im Rahmen solcher Pflegearrangements verdichten sich die Forderungen nach dem Vorrang von häuslicher Pflege, nach der Ausweitung der Erwerbstätigkeit im Kontext des abnehmenden Erwerbspersonenpotenzials, nach der geschlechtergerechten Aufteilung von Pflegearbeit sowie nach der Sicherung der Pflegequalität zu einem besonderen sozialen Spannungsfeld.


Fragestellung

Die Fragestellung des Projektes ist in vier Aspekte gegliedert:

(1) Es sollen typische Konstellationen und Problembewältigungsstrategien in häuslichen Pflegearrangements mit erwerbstätigen männlichen Pflegepersonen identifiziert werden.

(2) Die Ursachen für die Unterschiede in den Pflegearrangements können sowohl in den spezifischen familiären und sozialen Netzwerken der pflegenden Männer liegen als auch in den Strukturspezifika der regionalen Pflegeregime sowie in den zur Verfügung stehenden arbeitsrechtlichen und betrieblichen Ressourcen. Diese Rahmenbedingungen und ihre Effekte gilt es aufzuzeigen.

(3) Es sollen gut funktionierende Lösungsmuster hervorgehoben und

(4) typische Unterstützungsbedarfe für männliche Pflegende zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege herausgearbeitet werden.


Untersuchungsmethoden

Methodisch wird in drei Schritten vorgegangen:

Erstens werden Daten zu regionalen Versorgungsstrukturen und der Forschungsstand zum Themenfeld sekundäranalytisch aufgearbeitet.

In einem zweiten Schritt werden zehn Betriebsfallstudien in „pflegesensiblen“ Betrieben durchgeführt, die zum einen der Analyse betrieblicher Rahmenbedingungen der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege dienen, zum anderen den Zugang zu den erwerbstätigen männlichen Pflegepersonen ermöglichen.

Diese werden im dritten Schritt mittels qualitativer Interviews befragt.


​​​​ ​​​Teaserbild

​Projektteam HSD

Prof. Dr. Simone Leiber (Leitung, HS Düsseldorf) 

Daniela Brüker (H​S Düsseldorf)

Laura Schultz (HS Düsseldorf)​

Weitere Teammitglieder (extern)

Prof. Dr. Sigrid ​​Leitner (FH Köln)

Dr. Diana Auth (Uni Gießen)

Mirjam Dierkes (Uni Gießen)

​Marina Vukoman (FH Köln)

Laufzeit

2013 - 2015

Kooperationspartner

Justus-Liebig-Universität Gießen

Fachhochschule Köln

Förderer

Ha​ns-Böckler-Sti​​ftung

Webseite (extern)

http://maennep.web.fh-koeln.de

Publikationen

Pr​ojektflyer

Abschlussbericht