Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Aktuelles

FB SK > Aktuelles > Kirchliches Arbeitsrecht in der Diskussion
Sozial- und Kulturwissenschaften / Arbeitsrecht
07.06.2017

Kirchliches Arbeitsrecht in der Diskussion

Einladung zur Diskussionsveranstaltung

27. Juni 2017, 18 Uhr
Hochschule Düsseldorf
Münsterstraße 156
Gebäude 3, Hörsaal 03.E.001

Zu einer Diskussionsveranstaltung zum Thema „Kirchliches Arbeitsrecht in der Diskussion – Caritas und Diakonie, zwei bedeutende Arbeitgeberinnen von Fachkräften Sozialer Arbeit“ lädt der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften gemeinsam mit seinem Förderverein ein. Die beiden großen kirchlichen Wohlfahrtsverbände Caritas und Diakonie sind wichtige potenzielle Arbeitgeberinnen für Absolventinnen und Absolventen des Studiums der Sozialen Arbeit.

Vor diesem Hintergrund ist die politikwissenschaftliche Studie „Loyal dienen: Diskriminierendes Arbeitsrecht bei Caritas, Diakonie und Co.“ von Corinna Gekeler besonders für Studierende, aber auch für bereits dort tätige Fachkräfte sowie die breite Öffentlichkeit von großem Interesse. Als Politikwissenschaftlerin hat sie sowohl die Rechtstradition des aktuell geltenden kirchlichen Arbeitsrechts kritisch beleuchtet als auch mehr als 30 Fallbeispiele von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern untersucht mit der Fragestellung, in wie weit diese noch mit heute geltenden Gesetzen vereinbar sind.

Nach einer Begrüßung durch den Dekan des Fachbereichs, Prof. Dr. Reinhold Knopp, und Prof. Dr. Ruth Enggruber als Vorsitzende des Fördervereins wird Corinna Gekeler das Hauptreferat halten. Im anschließenden Teil folgt die Diskussion mit:

· Henric Peeters (Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands Düsseldorf e.V.)

· Gabriele Fischmann-Schulz (Leiterin der Stabsstelle Recht und Politik, Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.)

· Berno Schuckart-Witsch (Gewerkschaftssekretär in der Bundesverwaltung von Ver.di im Fachbereich 3, Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen).

Zu der Diskussion sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenlos.