Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Promotion

​​3 Säulen für kooperative Promotionen im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften der hochschule Düsseldorf 

Im Juni 2009 haben die vier Fachhochschulen Düsseldorf, Köln, Hochschule Niederrhein sowie die Katholische Hochschule NRW mit der Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften am Campus Essen, eine Vereinbarung für kooperative Promotionen im Bereich der Sozialpädagogik bzw. Sozialen Arbeit geschlossen. Mit diesen neuen Promotionsmöglichkeiten eröffnen die beteiligten Hochschulen sowohl für die Disziplinentwicklung als auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Sozialen Arbeit ganz neue Perspektiven.

Aufgrund der formalen Vereinbarung sind zwei Säulen für kooperative Promotionen im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften gemeinsam mit der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen entstanden. Die dritte Säule bezieht sich auf kooperative Promotionen mit anderen Universitäten oder auch anderen Fakultäten der Universität Duisburg-Essen.

Grundsätzlich richtet sich die Möglichkeit für eine kooperative Promotion im Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften an FachhochschulabsolventInnen, die über einen Diplom- oder Master-Abschluss der Sozialarbeit/ Sozialpädagogik oder der Sozialen Arbeit verfügen. AbsolventInnen eines Diplomstudiengangs werden in Absprache mit den sie betreuenden UniversitätsprofessorInnen gegebenenfalls zusätzliche Studienleistungen erbringen müssen.​​​​​

​1. Kooperative Promotionen mit der Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften, Essen 

Zentrales Ziel der kooperativen Promotionen mit der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen ist die Weiterentwicklung der Wissenschaftsdisziplin Soziale Arbeit sowie des wissenschaftlichen Nachwuchses in der Sozialen Arbeit bzw. Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Aus formalen Gründen des Promotionsrechts sowie der Promotionsordnung der Fakultät sind die UniversitätsprofessorInnen stets die Erst- und jene der FH D die ZweitbetreuerInnen. Allerdings richtet sich die inhaltliche Unterstützung der DoktorandInnen im Forschungsprozess nach dem Dissertationsthema, so dass sie auch überwiegend von der jeweiligen Professorin oder dem Professor der FH D begleitet werden können. Auf der Basis der Vereinbarung für kooperative Promotionen mit der Universität Duisburg-Essen, Fakultät für Bildungswissenschaften in Essen, bestehen zwei Säulen für kooperative Promotionen:​

​Promotionskolleg: „Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit

Die Hans-Böckler-Stiftung hat der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen gemeinsam mit den vier Fachhochschulen Düsseldorf, Köln, Hochschule Niederrhein sowie der Katholischen Hochschule NRW das Promotionskolleg „Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit“ bewilligt, das ab Herbst 2011 mit 6 bis 8 Stipendien starten wird. Den Förderbedingungen der HBS entsprechend werden die 6 bis 8 Pro-motionsstipendien bundesweit für FH-AbsolventInnen ausgeschrieben und vergeben. Im Rahmen dieses Promotionskollegs werden die StipendiatInnen an einem Studienprogramm teilnehmen und sich als Gruppe gegenseitig in ihren Forschungsprozessen unterstützen können. Neben den 6 bis 8 von der HBS geförderten Stipendien finanzieren die beteiligten FHs weitere Stipendien. An der FH D wird im Mai dieses Jahres ein entsprechendes Promotionsstipendium im Umfang einer halben Stelle für eine wissenschaftliche Mitarbeiterin oder einen wissenschaftlichen Mitarbeiter nur für AbsolventInnen des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften der FH D ausgeschrieben werden. Das Stipendium wird voraussichtlich zum 15. Februar 2011 beginnen

​Weitere kooperative Promotionen mit der Fakultät für Bildungswissenschaften der Universität Duisburg-Essen

Für AbsolventInnen des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften der FH D, die ihre Dissertation nicht in dem Themenfeld des Promotionskollegs „Widersprüche gesellschaftlicher Integration. Zur Transformation Sozialer Arbeit“, sondern zu einem anderen Thema der Sozialen Arbeit verfassen möchten, besteht ebenfalls die Möglichkeit, gemeinsam bei einer Professorin oder einem Professor der FH D sowie der Universität Duisburg-Essen zu promovieren. Gegenwärtig wird in den vier beteiligten Fachhochschulen auch für diese PromovendInnen ein Studienprogramm vorbereitet, das zunächst unabhängig von dem durch die HBS geförderten Promotionskolleg schon im Wintersemester 2010/11 starten soll. Da jedoch für diese Vorhaben keine Stipendien von Seiten der Hochschulen vorgesehen sind, müssen sich Interessierte selbst um Fördermöglichkeiten bemühen. Bei der Suche nach einem entsprechenden Stipendium wird der Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften unterstützen.

​2. Kooperative Promotionen mit anderen Universitäten oder Fakultäten der Universität Duisburg-Essen 

Neben der Universität Duisburg-Essen haben auch andere Universitäten ihre Bereitschaft zu kooperativen Promotionen mit dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften signalisiert. Zu nennen sind hier die Leuphana Universität in Lüneburg oder die Universität Osnabrück. Des Weiteren gibt es langjährige Kooperationsbeziehungen mit der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen im Themenkomplex internationale Entwicklungen und Entwicklungszusammenarbeit. Insgesamt eröffnen die Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Universitäten oder Fakultäten der Universität Duisburg-Essen ein breiteres Themenspektrum für kooperative Promotionen, so dass der thematische Fokus auf die Soziale Arbeit deutlich erweitert oder ganz geöffnet wird. Da sich das zweite oben angesprochene Studienprogramm, das gegenwärtig von den vier beteiligten Fachhochschulen für PromovendInnen vorbereitet wird und im Wintersemester 2010/11 starten soll, an alle gegenwärtigen und zukünftigen DoktorandInnen in den vier Fachbereichen richtet, werden auch diejenigen einbezogen, die kooperativ an anderen Universitäten oder einer anderen Fakultät der Universität Duisburg-Essen bereits promovieren oder zukünftig promovieren möchten.​

3. Begleitendes Studienprogramm für das Studienjahr 2010/11 

In Kooperation mit der Fachhochschule Köln, der Hochschule Niederrhein und der Katholischen Hochschule NRW sollen für die PromovendInnen an diesen Hochschulen im Wechsel die folgenden zweitägigen Seminare, jeweils freitags und samstags im Winter- und Sommersemester 2010/11 angeboten werden:
Katholische Hochschule NRW: Quantitative Sozialforschung
Fachhochschule Düsseldorf: Qualitative Sozialforschung
Hochschule Niederrhein: Wissenschaftstheoretische Grundlagen
Fachhochschule Köln: Wissenschaft der Sozialen Arbeit.
Des Weiteren wird es in der Fachhochschule Köln gezielte Beratungsangebote zur Erstellung von Exposés zu Promotionsvorhaben geben.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Ruth Enggruber
ruth.enggruber@hs-duesseldorf.de