Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
Fachbereich Sozial- & Kulturwissenschaften
Faculty of Social Sciences and Cultural Studies

Sie möchten mit uns diskutieren?


Auf unserer E-Learning-Plattform moodle haben wir eine permanente Seite eingerichtet, die Ihnen diese Möglichkeit bietet. Wenn Sie auf den Link klicken, werden Sie auf die moodle-Startseite weitergeleitet. Sie können sich dort anonym als Gast anmelden, dann alles lesen, aber nichts posten. Oder Sie melden sich mit Ihrer Emailadresse an und können dann eigene Beiträge hinzufügen.


Hier geht's zum Forum: Diskutieren Sie unsere Thesen!


Unser Buch geht über die seit über 20 Jahren geführte Debatte über das Verhältnis von Sozialer Arbeit und Menschenrechten hinaus. Das Grundverständnis von „Sozialer Arbeit als einer Menschenrechtsprofession“ ist sein Ausgangspunkt. Aus Sicht der Autorin und der Autoren ergibt sich dies bereits aus dem grundgesetzlichen Auftrag (v.a. Art. 1 GG) sowie aus einer Vielzahl von menschenrechtlichen Verträgen, die Deutschland ratifiziert hat und die damit unmittelbar geltendes Recht in Deutschland sind, darunter grundlegend die beiden UN-Pakte von 1966 (Zivilpakt und à Sozialpakt), eine Reihe von UN-Menschenrechtskonventionen sowie die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK). Die Orientierung an Menschenwürde und Menschenrechten ist damit nicht ins Belieben der in der Sozialen Arbeit tätigen Menschen gestellt, sondern – unwiderruflich und verbindlich – normativ gesetzt. Unser Buch zeigt zahlreiche praxisorintierte Wege auf, diese Einsicht konsequent umzusetzen.